Beiträge zum Thema "Unsere Kanzlei"


In welchen Bereichen sind wir tätig?

Unternehmen werden von uns umfassend vertreten, insbesondere in den Bereichen: Prozessführung, Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, IT-Recht & Datenschutzrecht, gewerblichem Rechtsschutz, Medienrecht & Presserecht sowie Wirtschaftsrecht.

Wir sind für Verbraucher tätig im gesamten Strafrecht inkl. Nebenklage, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, bei einvernehmlichen Scheidungen und im Medienrecht inkl. Persönlichkeitsrecht, bei Schmerzensgeld und Schadensersatz sowie in der Forderungsabwehr, also wenn jemand unberechtigt von Ihnen eine Zahlung verlangt.

Ausdrücklich gar nicht tätig sind wir für Verbraucher in den Bereichen: Ausländerrecht, Asylrecht, Sozialrecht, Betreuungsrecht, Baurecht, Reiserecht, Datenschutzrecht

Warum schreiben wir etwas zu Themengebieten in denen Sie nicht tätig sind?

Manchmal erreicht uns die Frage, warum wir auf unserer Webseite zu einem Themengebiet etwas schreiben, das wir am Ende gar nicht bearbeiten: Auf unserer Webseite wird aus Spass geschrieben, ein Stückweit auch, weil wir es als unsere Aufgabe verstehen, das Recht im Allgemeinen für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Da schreiben wir auch mal etwas beispielsweise zum Baurecht oder Sozialrecht, obwohl wir da gar nicht tätig sind.

Warum erhalten wir negative Bewertungen bei Google?

Leider ist es so, dass wir uns oft mit unberechtigten negativen Bewertungen bei Google herumschlagen müssen. Die häufigsten Gründe sind aus unserer Sicht:

  1. Rachebewertungen von Gegnern, die nach verlorenem Streit versuchen auf diesem Weg noch einen “zu drücken”;
  2. Abfällige Bewertungen von ehemaligen Mandanten, nachdem man unsere Rechnung nicht bezahlt hat und jetzt versucht hier zu ärgern;
  3. Es kam auch schon vor, dass wir negativ bewertet wurden, weil man meint, es sei unverschämt dass wir nicht kostenlos helfen.

In allen Fällen unberechtigter Bewertung gehen wir ausnahmslos rechtlich vor, insbesondere mit Abmahnungen und Strafanzeigen, bisher erreichten wir regelmäßig Löschungen, allerdings kostet dies Zeit. Als Nutzer im Internet sollten Sie vorsichtig mit Bewertungen umgehen, es gibt keine Kontrolle ob diese Echt sind oder überhaupt von Mandanten stammen oder unter welchen Umständen diese geschehen. Insbesondere Bewertungen ohne Text oder wenn es gleich die geringste Wertung sein muss sollten bei jeder Bewertung zu kritischer Prüfung anhalten.

Ab wann lohnt sich für Verbraucher ein Anwalt?


Wann lohnt sich – jedenfalls wirtschaftlich unter Zugrundelegung gesetzlicher Gebühren nach RVG – die Beauftragung eines Anwalts?

Mindestkosten eines Anwalts bei bis zu 500 Euro Streitwert

Wenn Sie sich für einen Betrag bis 500 Euro streiten steht ein Prozesskostenrisiko (bei vorheriger aussergerichtlicher Tätigkeit und Anwälten für jede Partei) von etwa 469 Euro im Raum. Egal ob 1 Euro, 10 Euro, 100 oder 499 – der Gebührenrahmen ist hier der gleiche!

Wenn Sie sich dann vergleichen entstehen Kosten insgesamt in Höhe von 506 Euro im Raum. Je nach Kostenquote die am Ende im Raum steht machen die Kosten dabei einen Grossteil dessen aus, was da eigentlich im Streit steht. Bereits hier sollten erhebliche wirtschaftliche Zweifel aufkommen, wie sinnvoll jedenfalls bis 500 Euro (dies ist der Mindeststreitwert der anzusetzen ist) überhaupt ist.

Vereinfachtes Verfahren bei bis zu 600 Euro Streitwert

Was viele Laien dann nicht wissen: Bei einem Streit bis 600 Euro kann entsprechend §495a ZPO das vereinfachte Verfahren angeordnet werden, das auch der Regelfall sein dürfte. Dieses Verfahren ist teilweise gerade was die Überzeugungsbildung des Richter angeht recht undankbar und – was noch gravierender sein dürfte – entsprechend §511 Abs.2 Nr.1 ZPO wird bei einem Streitwert bis zu 600 Euro keine Berufung im Raum stehen. Das heisst, das Verfahren läuft mitunter äusserst unbefriedigend und kann nicht einmal durch eine höhere Instanz überprüft werden. Dabei liegt dass Prozesskostenrisiko bei 600 Euro Streitwert sogar bei ca. 768 Euro (bei Vergleich liegt es bei ca. 850 Euro), das Kostenrisiko ist also deutlich höher als der Streitwert! Daher sind wir zu dem Schluss gekommen, dass ein Anwalt vor allem Sinn macht, wenn man über dieser Schwelle liegt.

Prozesskostenrisiko wiegt Streitwert auf bei ca. 750 Euro

Am Ende kommen wir bei einfacher Berechnung zu dem Ergebnis, dass jedenfalls bei 750 Euro wenigstens das Prozesskostenrisiko in etwa dem Streitwert entspricht und zusätzlich eine nächstinstanzliche Überprüfung im Raum steht. Tatsächlich haben wir den Betrag bereits abgerundet, erst ab 800 Euro dürfte ein wirkliches Übersteigen der Prozesskostenrisiken im Raum stehen.

Gleichwohl war es unser Ziel, eine ausgewogene Überlegung zu präsentieren zu der häufigen Frage, ab wann sich zumindest wirtschaftlich aus unserer Sicht ein Anwalt “lohnt”. Häufig kommen andere Fragen hinzu, wie persönlicher Ärger oder im Raum stehende nachfolgende Streitigkeiten – hier ist am Ende die Einzelfallbetrachtung geboten.

Warum empfehlen wir keine Kollegen?

Weil es ständig zu Problemen führte: Wir wissen nicht, ob der Kollege die konkrete Sache wirklich bearbeitet, ob er Zeit hat, ob er krank ist. Wenn dann irgendwo Unzufriedenheit herrscht, sind wir es am Ende auch noch “schuld”. Aus dem Grund nutzen Sie Webseiten wie Anwalt.de um nach Anwälten zu suchen, wir mögen keine Empfehlung mehr aussprechen und tun es auch nicht.