Kategorien
Zusätzliches

Maskenpflicht in NRW


Kontakt 02404 92100 | Strafverteidiger-Notruf 02404-9599873

Seit dem heutigen Montag, 27. April 2020, gilt in Nordrhein-Westfalen die Verpflichtung für Bürgerinnen und Bürger, Mund und Nase bei der Fahrt im ÖPNV, dem Einkauf im Einzelhandel und in Arztpraxen zu bedecken. Eine allgemeine Pflicht im öffentlichen Raum gibt es bisher dabei ebenso wenig, wie ein Bussgeld bei einem Verstoß. Befristet ist dies derzeit bis…

Kategorien
Zusätzliches

Keine vorläufige „NRW-Soforthilfe 2020“ ohne glaubhaft gemachte Existenzgefährdung


Kontakt 02404 92100 | Strafverteidiger-Notruf 02404-9599873

Im gerichtlichen Eilverfahren kann eine NRW-Soforthilfe 2020 nicht vorläufig gewährt werden, wenn der Antragsteller nach der Corona-Schutz-Verordnung weiterhin seiner Tätigkeit nachgehen kann und eine Existenzgefährdung durch die Corona-Krise nicht glaubhaft gemacht wurde. Das hat das Verwaltungsgericht Köln (16 L 679/20) mit am 08.04.2020 den Beteiligten bekannt gegebenem Beschluss entschieden.

Kategorien
Zusätzliches

Spielhallen dürfen wegen des Corona-Virus geschlossen werden


Kontakt 02404 92100 | Strafverteidiger-Notruf 02404-9599873

Die Schließung von Spielhallen zur Vermeidung einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus ist rechtmäßig. Das haben das Verwaltungsgericht Köln und Düsseldorf entschieden und damit die Eilanträge mehrerer Gesellschaften, die Spielhallen betreiben, abgelehnt.

Kategorien
Wirtschaftsrecht Zusätzliches

Vorübergehende Betriebsschließungen wegen der Corona-Pandemie rechtmäßig


Kontakt 02404 92100 | Strafverteidiger-Notruf 02404-9599873

Die 7. Kammer des Verwaltungsgerichts Aachen hat mit Beschlüssen vom 21. März 2020 und 23. März 2020 zwei Eilanträge von Betreibern einer Lottoannahmestelle und eines Pralinenfachgeschäfts abgelehnt, mit denen diese sich gegen die Schließung ihrer Betriebe gewendet hatten. Grundlage für die Schließung ist eine Allgemeinverfügung der Stadt Würselen vom 18. März 2020, mit der angesichts…

Kategorien
Strassenverkehrsrecht

Tempo 10-Zone ist unzulässig


Kontakt 02404 92100 | Strafverteidiger-Notruf 02404-9599873

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG 1 B 16.17,) hat die Anordnung eines verkehrsberuhigten Geschäftsbereichs mit einer Zonenhöchstgeschwindigkeit von 10 km/h in der Dircksenstraße in Berlin-Mitte aufgehoben und damit ein Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin geändert.

Kategorien
Zivilrecht & ZPO Zusätzliches

Kein Erschließungsbeitrag nach über 30 Jahren


Kontakt 02404 92100 | Strafverteidiger-Notruf 02404-9599873

Die Erhebung von Erschließungsbeiträgen im Jahr 2017 für die Herstellung eines Teils der Straße Heckelsbergplatz in Bonn-Beuel war rechtswidrig.

Kategorien
Arbeitsrecht Zusätzliches

Besitz von Kinderpornographie mit dem Beruf des Lehrers unvereinbar


Kontakt 02404 92100 | Strafverteidiger-Notruf 02404-9599873

Der strafbare Besitz von Kinderpornographie durch Lehrer – selbst in geringer Menge – führt in Disziplinarverfahren in aller Regel zur Entfernung aus dem Beamtenverhältnis. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig heute in zwei Revisionsverfahren entschieden und dabei seine Rechtsprechung zu Fällen dieser Art fortentwickelt. Siehe dazu auch hier.

Kategorien
Zusätzliches

Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte rechtmäßig


Kontakt 02404 92100 | Strafverteidiger-Notruf 02404-9599873

Kennzeichnungspflicht für Polizeivollzugsbeamte in Brandenburg verfassungsgemäß: Seit dem 1. Januar 2013 schreibt das Polizeigesetz des Landes Brandenburg vor, dass uniformierte Polizeivollzugsbedienstete bei Amtshandlungen an ihrer Dienstkleidung ein Namensschild tragen. Wird der Beamte in einer geschlossenen Einheit (Hundertschaft) eingesetzt, wird das Namensschild durch eine zur nachträglichen Identitätsfeststellung geeignete Kennzeichnung ersetzt. Diese gesetzliche Regelung ist verfassungsgemäß. Dies hat das…

Kategorien
Telekommunikationsrecht Zusätzliches

Gewalt gegen Jobcenter-Mitarbeiter rechtfertigt Hausverbot


Kontakt 02404 92100 | Strafverteidiger-Notruf 02404-9599873

Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) hat entschieden, dass aggressiv gewalttätiges Verhalten im Jobcenter ein Hausverbot nach sich ziehen kann. Mit der Entscheidung hat das Gericht die Grenze zwischen schwierigen Besuchern und Störern präzisiert. 

Kategorien
Zusätzliches

Vermögen verlebt – kein Anspruch auf Sozialleistungen


Kontakt 02404 92100 | Strafverteidiger-Notruf 02404-9599873

Wer seine Hilfebedürftigkeit in missbilligenswerter Weise zulasten der Solidargemeinschaft selbst herbeiführt -hier: ein hohes Erbe in kurzer Zeit verprasst -darf Grundsicherungsleistungen des Jobcenters nicht behalten. Wo genau sozialwidriges Verhalten anfängt, hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (L 13 AS 111/17) im Fall eines 51-jährigen Hartz-IV-Empfängers aufgezeigt, der nach dem Tod seines Onkels im Jahre 2011 zunächst von…

Kategorien
Arbeitsrecht Zusätzliches

Kündigung des Jobs zur Pflege von Angehörigen – Keine Sperrzeit


Kontakt 02404 92100 | Strafverteidiger-Notruf 02404-9599873

Wer seinen Job kündigt, um seine Mutter pflegen zu können, ist deshalb nicht immer von Grundsicherungsleistungen ausgeschlossen. Das folgt aus einer Entscheidung des Landessozialgerichts Bremen-Niedersachsen (L 13 AS 162/17). Geklagt hatte eine 38-jähige Frau, die mit ihrer schwerbehinderten und pflegebedürftigen Mutter in einem gemeinsamen Haushalt lebt. Sie hatte eine Vollzeitstelle als Hallenaufsicht am Flughafen angenommen…

Kategorien
Zusätzliches

E-Ladesäulen auf öffentlichen Verkehrsflächen benötigen keine Baugenehmigung


Kontakt 02404 92100 | Strafverteidiger-Notruf 02404-9599873

Ladesäulen für Elektrofahrzeuge dürfen von der Gemeinde als Straßenbaulastträger auf öffentlich gewidmeten Straßenflächen grundsätzlich ohne Baugenehmigung aufgestellt werden. Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (8 CE 18.1071) in einem vorläufigen Rechtsschutzverfahren entschieden. Der Antragsteller hatte sich dagegen gewendet, dass die Landeshauptstadt München zwei E-Ladesäulen errichtet hatte. Durch die vier Ladepunkte der Säulen konnen vor seinem Wohnhaus…

Kategorien
Waffenstrafrecht Zusätzliches

Waffenrecht: Reichsbürger müssen ihre Waffen abgeben


Kontakt 02404 92100 | Strafverteidiger-Notruf 02404-9599873

Ist eine Person waffenrechtlich unzuverlässig, rechtfertigt dies den Widerruf ihrer Waffenbesitzkarte. Eine Unzuverlässigkeit ist regelmäßig anzunehmen, wenn die Person über reine Sympathiebekundungen in Bezug auf die „Reichsbürgerbewegung“ hinaus ausdrücklich oder konkludent ihre Bindung an in der Bundesrepublik Deutschland geltende Rechtsvorschriften in Abrede oder unter einen Vorbehalt stellt. Denn dies begründet Zweifel an der Rechtstreue. Es…