Kaser/Knütel: Römisches Privatrecht

Ich muss gestehen: Ich bin so alt, ich habe noch bei Knütel in Bonn Römisches (Privat)Recht gehört. Zwei mal. Jedes Mal sehr anspruchsvoll, jedes Mal eine Bereicherung. Damals habe ich noch mit der älteren 16. Auflage gearbeitet, heute liegt mir die 19. Auflage vor, die ihrem alten Konzept treu geblieben ist – auch wenn er wohl in der 17. Auflage etwas geändert hat, was hier zur Kritik führen wird.

„Kaser/Knütel: Römisches Privatrecht“ weiterlesen

Tipp: Rechtstheorie für Studenten

Eines lernt man irgendwann: Wenn ein Buch einen der Begriffe „Rechtstheorie“, „Rechtsphilosophie“ oder „Methodik“ im Titel trägt und seltsam dünn ist, dann ist es entweder ein herausragend gutes Buch – oder ein grottenschlechtes. Das mir vorliegende Buch „Rechtstheorie für Studenten“ von Klaus Adomeit und Susanne Hähnchen ist mit nicht einmal 100 Seiten so dünn, dass ich wirklich Sorgen hatte.

Die Zweifel aber waren unberechtigt – ich bin froh, das Buch noch rechtzeitig zum ersten Tag der Vorlesungszeit des neuen Semesters ausgelesen zu haben, so dass ich dazu was schreiben kann. Es lohnt sich.

„Tipp: Rechtstheorie für Studenten“ weiterlesen

Vorgestellt: Deutsche und Europäische Juristen aus neun Jahrhunderten

Schon in der Schulzeit habe ich sie entdeckt und seitdem nicht die Finger davon lassen können: Die „kleinen roten“ aus der Reihe UTB. Mitunter sehr abstrus, nie einfach, selten für die Praxis, habe ich dort immer etwas gefunden, was einfach Spass machte beim Lesen. Jetzt habe ich was neues, eine Art „Who is Who“ der juristischen Geschichte. Und es ist wirklich interessant zu lesen.

„Vorgestellt: Deutsche und Europäische Juristen aus neun Jahrhunderten“ weiterlesen

Das Brett des Karneades

Mir begegnete das Brett des Karneades zum ersten Mal im zweiten Semester, seitdem regelmässig, zuletzt in meiner Seminararbeit. Für mich ist es ein gutes Modell, über den Begriff „Gerechtigkeit“ nachzudenken – nicht nur bei einem Wein oder Bier, sondern ganz praktisch im Studium. Ich für meinen Teil finde es erschreckend, wie viele Jura-Studenten durchs Studium wandeln und bei der einfachen Frage nach Gerechtigkeit aufgeben oder die Augen verdrehen – blöd nur, wenn die in Klausuren kommt, auch wenn es nur Grundlagenscheine sind.

„Das Brett des Karneades“ weiterlesen