Kommunikationsregeln unserer Kanzlei

Kommunikation mit unserer Kanzlei

Wir freuen uns, Ihnen helfen zu können und stehen gerne für Sie zur Verfügung. Bitte erlauben Sie uns vorab, einige Informationen zur Kommunikation zu geben. Nehmen Sie sich bitte kurz die Zeit, in Ruhe dies vor einer Kontaktaufnahme zu lesen, er ist uns sehr wichtig und auch bedeutsam, damit zwischen uns keine Streitigkeiten aufkommen.

Grundsätzlich gilt für unsere Kanzlei als Kontaktmöglichkeit:

Telefon: 02404 92100
Notfall-Handy (Haft, Durchsuchung, Unfall, Kündigung): 0175 1075646
EMail: anfrage@ferner-alsdorf.de
Montags bis Donnerstags: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Freitags: 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr

  1. Wenn Sie noch nicht Mandant sind, stehen unsere Anwälte telefonisch nicht zur Verfügung.
    Sie können immer gerne per Mail bei uns anfragen, ob eine Sache durch uns vertreten werden kann und mit welchen Kosten zu rechnen ist.
  2. Wir bieten Ratschläge nur wenn wir beauftragt werden: Wir helfen gerne, das ist unser Beruf – aber wir möchten ohne Beauftragung keine Dienstleistung erbringen, eine kostenlose Beratung bieten wir nicht an.
  3. Bundesweite Tätigkeit macht vorwiegend bei Unternehmen Sinn: Unternehmen vertreten wir seit Jahren erfolgreich bundesweit. Wenn Sie als Privatperson aber einen Anwalt suchen und nicht aus den Regionen Aachen, Heinsberg, Düren, Köln oder Düsseldorf stammen, dann sehen Sie bitte grundsätzlich von einer Anfrage bei uns ab, außer: Eine Verhandlung würde in diesen Regionen stattfinden, es geht um eine Abmahnung oder Stafverteidigung.
  4. E-Mails sind kein Echtzeit-Medium: Im Schnitt nehmen wir uns 2-3 Werktage zur Beantwortung von Mails und „nicht dringender“-Rückrufbitten. E-Mails die nach 11 Uhr eingehen, werden in jedem Fall frühestens am nächsten Werktag bearbeitet. Sollten Sie nach 3 Tagen keine Antwort erhalten haben, rufen Sie bitte in unserem Büro an.
  5. Fassen Sie sich bitte kurz! Bei einer ersten Anfrage reichen 3-5 Sätze um kurz zu beschreiben worum es im Kern geht. Wir müssen in erster Linie das einfach nur Rechtsgebiet erkennen um zu wissen, ob wir helfen können. Alles weitere folgt dann später.
  6. Mails sind Arbeitszeit: Außerhalb unserer Kanzleiöffnungszeiten bearbeiten wir keine Mails, dies gilt insbesondere täglich von 18 Uhr bis 8 Uhr sowie am Wochenende.
  7. Keine Mails zur Unzeit: Bitte vermeiden Sie es, E-Mails zur Unzeit zu senden, insbesondere zwischen 20 Uhr und 6 Uhr morgens sowie Sonntags verursachen zugesandte Mails meist doch mehr Frust als Nutzen. Ausnahme: Es brennt, dann melden Sie sich natürlich bitte!
  8. SPAM-Ordner: Bitte prüfen Sie immer Ihren eigenen Spam-Ordner wenn Sie auf eine Antwort warten. Es ist hochgradig ärgerlich, dass wir häufig Rückfragen erhalten, warum wir nicht antworten – und haben tatsächlich längst geantwortet.
  9. Übersenden Sie bitte keine Sachstandsanfragen in Ihrer Sache per Mail. Bei Rückfragen zum laufenden Sachstand rufen Sie in unserer Kanzlei an (02404-92100) und fragen bitte unsere Mitarbeiter.
  10. Es brennt, Sie brauchen Hilfe: Nutzen Sie gerne unser Notfall-Handy, dafür ist es da! Senden Sie keine Mail, sondern rufen Sie an. Aber bitte, nur im Notfall, das sind Haft, Hausdurchsuchung, Verkehrsunfall und Kündigung des Arbeitsplatzes. Wenn es etwas anderes ist, das bei ihnen subjektiv Druck auslöst ist das ärgerlich für Sie, kann aber warten bis die Kanzlei geöffnet ist. Zu diesen nicht dringenden Dingen gehören insbesondere: dringende rechtliche Frage, Abmahnung, hohe Rechnung, Trennung von einem Partner oder Streit mit einem Nachbarn.