Insolvenzstrafrecht

Insolvenzstrafrecht - Ferner: Rechtsanwalt für Strafrecht, Verkehrsrecht, IT-Recht Aachen

Rechtsanwalt für Insolvenzstrafrecht in Aachen

Das Insolvenzstrafrecht betrifft die strafrechtliche Verantwortung von Geschäftsführern und Vorständen – hier drohen empfindliche Strafen und erhebliche finanzielle Einbußen. Im Wirtschaftsstrafrecht betrifft das Insolvenzstrafrecht einen wesentlichen Teil unserer Tätigkeit. Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Bankrott oder Insolvenzverschleppung suchen, stehen wir umgehend zur Verfügung.

Rechtsanwalt für Insolvenzstrafrecht in Aachen
Strafverteidiger Jens Ferner

Kontakt

kontakt@ferner-alsdorf.de
02404-92100
Telegram @ferneralsdorf

Montags bis Freitags: Für allgemeine nicht dringliche Anfragen und Rückrufbitten in laufenden Fällen. Rückmeldung regelmäßig binnen eines Werktages.

Sofortkontakt

verteidiger@ferner-alsdorf.de
01579-2370323
Telegram @ferneralsdorf

7 Tage die Woche verfügbar: Wenn Sie gerade einen Strafverteidiger suchen, speziell bei Post von Polizei/Staatsanwaltschaft, nach Hausdurchsuchung, Verkehrsunfall oder bei Haftsachen. Rückmeldung tagsüber regelmäßig binnen 30-60 Minuten!

Rechtsanwalt für Insolvenzstrafrecht

Unter Insolvenzstraftaten (§ 297 InsO), Insolvenzdelikte oder Bankrottstraftaten (§ 283 StGB) fallen die strafbaren Handlungen, bei denen es um die Eröffnung oder Durchführung eines Insolvenzverfahrens geht.

Wichtigster Tatbestand ist sicherlich die so genannte „Insolvenzverschleppung“ nach § 15a InsO, mit dem die Verletzung der insolvenzrechtlichen Antragspflicht strafbewehrt ist. Wichtig sind aber auch die Bankrottstraftaten, die in der Situation der wirtschaftlichen Krise des Unternehmens angesiedelt sind: Hier wird ein Verhalten unter Strafe gestellt, mit dem Verantwortliche gegen die Pflichten der ordentlichen Wirtschaftsführung verstoßen, etwa um Vermögenswerte beiseite zu schaffen oder Dritte zu bevorzugen.

Rechtsanwalt für Insolvenzstrafrecht: Rechtsanwalt Ferner Aachen, Rechtsanwalt für Insolvenzstrafrecht bei Bankrott und Insolvenzverschleppung

Das Insolvenzstrafrecht ist ein komplexer rechtlicher Bereich, der eine hinreichende strafrechtliche Erfahrung ebenso verlangt, wie Kenntnis der fortlaufenden aktuellen Rechtsprechung!


Insolvenzverschleppung

Unter Umständen muss seitens eines Unternehmens ein Insolvenzantrag gestellt werden. Wer das nicht tut, obwohl er es muss, riskiert eine Strafbarkeit wegen so genannter „Insolvenzverschleppung“ nach §15a InsO. Immer wieder gibt es hierzu in den Medien falsche Berichte oder auch Ängste von Betroffenen wegen falscher Vorstellungen. Hier finden Sie mehr bei uns zur Insolvenzverschleppung – eine frühzeitige Verteidigung kann hier Weichen stellen!


News zum Insolvenzstrafrecht

Insolvenzverschleppung: Fälligkeit von Forderungen im insolvenzrechtlichen Sinn

Der Bundesgerichtshof konnte im Insolvenzstrafrecht klar stellen, dass die Fälligkeit von Forderungen im insolvenzrechtlichen Sinn nicht voraussetzt, dass die geschuldete Leistung „ernsthaft eingefordert“ wird: Zahlungsunfähig ist, wer nicht in der Lage ist, die fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen (§ 17 Abs. 2 InsO). Wird (…) ein befristetes Darlehen durch Zeitablauf fällig, ist die Tilgungsverpflichtung des Schuldners bei der Prüfung…

Continue Reading Insolvenzverschleppung: Fälligkeit von Forderungen im insolvenzrechtlichen Sinn

D&O Versicherung: Kein Eintritt bei Haftung nach §64 GmbHG

Bei einer Directors-and-Officers-Versicherung („D&O-Versicherung“) handelt es sich um eine originäre Vermögensschadenhaftpflichtversicherung, die klassisch für Unternehmens-Organe und Geschäftsführer abgeschlossen wird. Lange im Streit war dabei die Frage, ob eine solche Versicherung bei der Haftung für Zahlungen nach Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung entsprechend §64 GmbHG aufkommen muss. Das OLG Düsseldorf hat klargestellt, dass dem nicht so ist. Update: Dieser Beitrag muss nunmehr…

Continue Reading D&O Versicherung: Kein Eintritt bei Haftung nach §64 GmbHG

Verjährung bei Bankrott

Die Verjährung des Bankrotts beginnt bereits mit Eintritt der objektiven Strafbarkeitsbedingung nach § 283 Abs. 6 StGB wobei eine festgestellt Zahlungseinstellung ausreichend ist (siehe BGH, 5 StR 435/19), was den Verjährungszeitpunkt deutlich vorverlagern kann. Zahlungseinstellung im Sinne von § 17 Abs. 2 Satz 2 InsO ist dasjenige nach außen hervortretende Verhalten des Schuldners, in dem…

Continue Reading Verjährung bei Bankrott

Insolvenzverschleppung und das COVInsAG

Insolvenzverschleppung und Corona: Eine Meldung der Creditreform lässt aufhorchen – diese warnt davor, dass zum Herbst 2020 die Insolvenzverfahren massiv ansteigen können. Hintergrund ist die Sorge, dass wegen der ausgesetzten Insolvenzantragsfrist viele Geschäftsführer die eigentlich schon notwendigen Insolvenzanträge nach hinten schieben. Dazu auch bei uns: Mögliche eigene Betrugstaten im Zusammenhang mit der Corona-SondergesetzgebungGrundsätzliches zur Strafbarkeit…

Continue Reading Insolvenzverschleppung und das COVInsAG