Kategorien

Betäubungsmittelstrafrecht


Kontakt 02404 92100 | Strafverteidiger-Notruf 02404-9599873
Strafverteidigung im Betäubungsmittelstrafrecht in Aachen und Alsdorf

Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht in Aachen

Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht und Betäubungsmitteldelikte: Im Betäubungsmittelstrafrecht (BtMG) können unsere Strafverteidiger auf eine besonders umfangreiche Tätigkeit verweisen: Erfahrung aus über 500 BTM-Mandaten, darunter auch mit umfangreichem internationalen Bezug. Gleich ob Besitz kleiner Mengen oder unmittelbarer Schmuggel von Kokain im Kilobereich aus Kolumbien – in unserer Spezialisierten Kanzlei würden BTM-Delikte jeglicher Grösse bereits verhandelt.

24h-Strafverteidiger-Notruf im Raum Aachen: 02404-9599873 
Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht im Raum Aachen
Fachanwalt für Strafrecht Dieter Ferner | 02404 92100

Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht in Aachen

Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht (BtMG) und Betäubungsmitteldelikte: Die Rechtsanwälte Ferner sind strafrechtlich speziell im Bereich des Betäubungsmittelstrafrechts (BtMG), also im Bereich der strafrechtlichen Fragen rund um Betäubungsmittel und Drogen, als Strafverteidiger tätig. Beide Rechtsanwälte haben einen Schwerpunkt im BTM-Strafrecht und insbesondere am Standort Aachen eine hohe Zahl von Betäubungsmitteldelikten verteidigt. Beiträge zum Thema BTM-Strafrecht bei uns:

Bei einer Plantage steht immer ein Handeltreiben im Raum - dabei ist die Gefahr bei einer Plantage, dass man mit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs nicht nur hochrechnen darf sondern sogar muss. Es ist also das Strafmaß daran zu orientieren, welcher Ertrag wohl geerntet worden wäre. Gleichwohl, auch wenn hier erschreckend hohe Zahlen im Raum stehen, kann man hier ganz massiv verteidigen. In unserer Kanzlei wurden bei mittleren Plantagen gar "Eigenkonsum"-Plantagen erstritten. Auch wenn man seine Wohnung nur zu Verfügung stellt stehen hier im Übrigen Strafbarkeiten im Raum.

Bei der nicht geringen Menge handelt es sich um eine wichtige Stellschraube im BTM-Strafrecht: Sobald der Wirkstoffgehalt diese Grenze überschreitet, liegt ein Verbrechen vor, es droht also eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr und ggfs. mehr. Wo die Grenze zur nicht geringen Menge liegt, variiert von Droge zu Droge und ist hier bei uns aufgeschlüsselt.

Ein Handeltreiben liegt im Betäubungsmittelgeschäft je nach den Umständen schon dann vor, wenn man nur über Geschäfte redet! Solche "Luftgeschäfte" sind durchaus strafbar - bieten aber für erfahrene Verteidiger auch sehr viel Potential. Hier finden Sie mehr zum Handeltreiben.

Bei den Straferwartungen wurde es schon angesprochen: Strafen im Betäubungsmittelstrafrecht sind sehr stark regional geprägt. Aus hiesiger Sicht macht ein Rechtsanwalt, auch wenn er sich tatsächlich mit dem BTM-Strafrecht auskennt, nur Sinn, wenn er die lokalen Gegebenheiten und Gepflogenheiten wirklich kennt. So kann jemand ohne Erfahrung vor Ort falsch Einschätzen, wo Einstellungen möglich sind - und dann, weil er etwa nicht weiss, wann im Raum Aachen bei BTM-Vorwürfen selbst beim Schöffengericht über eine Einstellung gesprochen werden kann, eine Möglichkeit verspielt.

Ein grenznaher Strafverteidiger, etwa im Raum Aachen, der auch tatsächlich Strafverteidiger ist und nicht "Strafrecht nebenbei" macht, wird regelmässig hinreichende BTM-Erfahrung mitbringen. In unserer Kanzlei etwa werden dutzende BTM-Fälle jährlich verhandelt, sowohl beim Amtsgericht als auch beim Landgericht. Neben einer solchen Hinreichenden Erfahrung ist es aus unserer Sicht gerade im BTM-Strafrecht sehr sinnvoll, auf Anwälte zu setzen, die sich vor Ort auskennen.

Im BTM-Strafrecht sind die Straferwartungen sehr differenziert - und können sehr schnell ein überraschendes Ausmaß annehmen. Dabei sind die Strafmaße extrem regional geprägt, es macht einen deutlichen Unterschied, ob ein Verfahren im Raum Aachen, im Raum Köln oder etwa im süddeutschen Raum geführt wird. Deswegen macht es auch Sinn, einen Rechtsanwalt zu nehmen, der sich gerade in diesem Bereich vor Ort auskennt und nicht mit seinem auswärtigen "Wissen" versucht zu punkten!

Im Raum Aachen können Sie bei kleineren Mengen regelmässig auf Einstellungen hinarbeiten, bei "nicht geringer Menge" aber drohen Mindestfreiheitsstrafen von einem Jahr aufwärts. Bei einer Einfuhr nicht geringer Menge sind es schon 2 Jahre mindestens, wenn man eine Waffe zuschreibt im Rahmen eines (vermuteten) Handeltreibens, stehen gar 5 Jahre auf dem Tapet.

Im Regelfall geht es um Ihre Vernehmung: Sie sollen als Beschuldigter zu den Vorwürfen angehört werden. Dazu wird Ihnen ein Gesprächstermin mitgeteilt. Wenn Sie hingehen, wird Ihnen der Tatvorwurf erläutert und Sie werden angehört. Sie können von Anfang an Schweigen oder auch jederzeit grundlos die Vernehmung abbrechen. Wenn Sie den Akteninhalt nicht kennen, werden Sie merken, dass Ihnen so genannte Vorhalte aus der Akte gemacht werden, also Ihnen auszugsweise mitgeteilt wird, was andere gesagt haben oder was schon festgestellt wurde.

Hier kommt es drauf an: Wenn Sie als Beschuldigter vorgeladen wurden, zur Beschuldigtenvernehmung, müssen Sie ausdrücklich nicht Folge leisten! Anders wenn Sie als Zeuge geladen wurden, hier musste man früher ebenfalls nicht zur Polizei, inzwischen aber kann man zwangsweise vorgeführt werden oder ein Zwangsgeld erhalten. Dazu bei uns: Was tun bei Vorladung zur Polizei?

Die Hausdurchsuchung ist grundsätzlich durch den Richter im Verdachtsfall anzuordnen, Rechtsgrundlage ist hier §102 StPO, siehe dazu hier bei uns,.

Es dürfen alle Räume durchsucht werden, die der im Durchsuchungsbeschluss benannte bewohnt oder auch nur (mit-)nutzt. Gegen Dritte darf der Durchsuchungsbeschluss aber nur verwendet werden, wenn diese auf Basis von §103 StPO einen eigenen Beschluss haben, mehr dazu hier bei uns.

Wann bekommen Sie einen Pflichtverteidiger bei einem BtMG-Verstoß? Im Kern kann man sagen, solange es keine Bagatelle ist und insbesondere eine "nicht geringe Menge" im Raum steht - mehr zur Pflichtverteidigung im Bereich des BtMG.

Kurz: Nein. Es ist bis heute verbreitet und das BTMG sieht die Möglichkeit eines Absehens von Strafe bei ganz kleinen Mengen vor - straflos ist es aber nicht. Was anderes ist, dass man als erfahrener BTM-Strafverteidiger bei kleineren Mengen und nicht vorbelasteten Mandanten regelmässig eine straflose Einstellung erreichen kann.

Betäubungsmittelstrafrecht - Ferner: Rechtsanwalt für Strafrecht, Verkehrsrecht, IT-Recht Aachen

Betäubungsmitteldelikte – Verbreitet in der Gesellschaft

Betäubungsmittelstrafrecht? Mit Drogen verbindet man gesellschaftlich nicht mehr angebundene Menschen die ihr Leben nicht im Griff haben – wir in unserer Kanzlei wissen, dass alle gesellschaftlichen Schichten betroffen sind. Nicht ohne Grund sind ausgerechnet Verfahren wegen Drogen wie Cannabis, Chemische Drogen und Kokain seit 2014 im aufsteigenden Trend, während andere Drogen weniger eine Rolle spielen. Von den 712  338 rechtskräftig abgeschlossenen gerichtlichen Verfahren im Jahr 2018 fanden 64 350 wegen Straftaten nach dem Betäubungsmittelgesetz statt. Dabei gab es 2018 insgesamt 407 483 Ermittlungsverfahren wegen Betäubungsmitteldelikte – Tendenz steigend.

Rechtsanwalt für Betäubungsmitteldelikte

Rechtsanwalt Dieter Ferner ist Fachanwalt für Strafrecht und seit über 20 Jahren als Strafverteidiger tätig. Rechtsanwalt Jens Ferner ist fortlaufend im Betäubungsmittelstrafrecht aktiv und bietet neben der Erfahrung aus hunderten Strafverteidigungen bei Betäubungsmitteldelikten auch im Bereich des Betäubungsmittelstrafrechts die Erfahrung aus seiner Zeit bei der Staatsanwaltschaft, wo er im BTM-Dezernat der Staatsanwaltschaft Aachen tätig war.

Soforthilfe: Unsere auf die Strafverteidigung spezialisierte Kanzlei hilft im Raum Aachen, Heinsberg und Düren sofort im strafrechtlichen Notfall – bei Festnahme zur Haftvorführung bieten wir eine kostenlose Soforthilfe! Melden Sie sich sofort bei Anklage, Haftbefehl, Hausdurchsuchung, Führerschein-Beschlagnahme oder Bewährungswiderruf, der Erstkontakt ist kostenlos.
Unsere Strafverteidiger erreichen Sie unmittelbar unter 01579-2370323, notfall@ferner-alsdorf.de oder via Messenger: Threema „FVNW2K7T“ oder Telegram @ferneralsdorf.

Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht und Betäubungsmitteldelikte - Strafverteidiger Ferner im Raum Aachen und Alsdorf

Der Kauf von Drogen bzw Betäubungsmitteln im Internet ist für viele Menschen ein scheinbar sicherer Weg, um Drogen zu erhalten. Allerdings drohen auch hier schnell Ermittlungsverfahren und es stehen Strafen im Raum, die empfindlich sein können. Unsere Erfahrenen Strafverteidiger, die nicht nur im Betäubungsmittelstrafrecht sondern auch im Bereich Cybercrime tätig sind, bieten umfassende Strafverteidigung.

Beispielhafte Ergebnisse unserer BTM-Strafverteidigung

Hier einige ausgewählte einzelne Berichte zu Verhandlungen wegen Betäubungsmitteldelikten im Betäubungsmittelstrafrecht bzw. BTM-Strafrecht, geführt von Strafverteidiger Jens Ferner – die Ergebnisse sind teilweise herausragend und sollen nur beispielhaft verdeutlichen, was möglich ist:


Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht

Dabei bietet das Betäubungsmittelstrafrecht (BtMG = Betäubungsmittelgesetz) verschiedene Facetten: Von dem Drogen-Konsumenten dem strafbarer Besitz unterstellt wird und der sich auf dem so genannten „Eigenbedarf“ berufen möchte über Cannabis-Plantagen bis zum „freundschaftlichen Verkauf“ oder dem Versuch als Drogenkurier Geld zu verdienen.

Betäubungsmitteldelikte: Drogen und Ihre verbreitete Nutzung - Rechtsanwalt Ferner zum Betäubungsmittelstrafrecht
Quelle: European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction

Als illegale Betäubungsmittel („Drogen“) gelten z. B. Cannabis, Opium, Kokain, Spice, Pilze/Mushrooms, Heroin, LSD, chemische Drogen, Ecstasy, Kath – vollständige Aufzählung in den Anlagen 1 bis 3 des BtMG.

Nicht zuletzt durch die Erfahrung einer seit Jahren ausgeübten Tätigkeit mit Betäubungsmitteldelikten im grenznahen Bereich (Region Aachen/Heinsberg) kann Fachanwalt für Strafrecht Dieter Ferner nicht nur die benötigte Praxis bieten, sondern auch das notwendige Einfühlungsvermögen Betroffenen gegenüber, wenn er als Strafverteidiger im Betäubungsmittelrecht tätig ist.

Für Betroffene bietet sich bei Delikten rund um das Betäubungsmittelstrafrecht eine Vielzahl von Fragen: Schwerpunkt werden erst einmal die §§29ff. Betäubungsmittelgesetz (BtMG) sein. Dazu treten aber schnell weitere Probleme, speziell bei den Sanktionen, etwa wenn ein Berufsverbot oder die Entziehung der Fahrerlaubnis drohen.


BTM-Strafrecht: Kontakt aufnehmen

Suchen Sie als Betroffener bei einem Betäubungsmitteldelikt daher rechtzeitig Hilfe bei einem Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht: Bei Durchsuchungen, Verhaftungen, Vernehmungen sind wir kurzfristig verfügbar. Gerade in diesen Situationen werden von den Betroffenen ohne Strafverteidiger die schwerwiegendsten Fehler begangen.

Betäubungsmitteldelikte: Drogenkonsum in Deutschland 2018
Quelle: Drogen- und Suchtbericht 2018 der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Seite 82

News zum BTM-Strafrecht

Kein Wertersatz von BTM als Tatobjekt

Eine Einziehung von Wertersatz nach § 74c StGB setzt immer voraus,dass die verbrauchten Tatobjekte dem von der Anordnung Betroffenen gehörten. Bei im Inland erworbenen Betäubungsmitteln ist das nicht derFall, da dem Eigentumserwerb § 134 BGB entgegensteht, somit gibt es auch keine Anordnung von Wertersatz (1 StR 112/21). Im Übrigen gilt: Die Betäubungsmittel unterliegen als Beziehungsgegenstände der Einziehung…

Continue Reading Kein Wertersatz von BTM als Tatobjekt

Kurier: Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme im BTM-Strafrecht

Gerade bei Kurierfahrern stellt sich im BTM-Strafrecht die Frage, ob Mittäterschaft zum Handeltreiben vorliegt. Für die Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme gelten dabei auch im Betäubungsmittelrecht die Grundsätze des allgemeinen Strafrechts. Beschränkt sich die Beteiligung des Täters am Handeltreiben mit Betäubungsmitteln auf einen Teilakt des Umsatzgeschäfts, so kommt es jedenfalls nicht allein oder entscheidend darauf…

Continue Reading Kurier: Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme im BTM-Strafrecht

Verdacht auf Cannabis-Plantage führt zu Bitcoin-Mining-Farm

Die englische Polizei berichtet, wie eine „Bitcoin-Mining-Farm“ bei einer Razzia in einer Industrieanlage entdeckt wurde. Hintergrund war dabei die Vollstreckung eines Durchsuchungsbeschlusses hinsichtlich einer vermuteten Cannabis-Farm. Dann aber fand man eine „Kryptowährungsmine“, die Strom im Wert von Tausenden englischen Pfund aus dem Stromnetz entzogen hat. (mehr …) „Verdacht auf Cannabis-Plantage führt zu Bitcoin-Mining-Farm“

Continue Reading Verdacht auf Cannabis-Plantage führt zu Bitcoin-Mining-Farm

Täter einer Entziehung elektrischer Energie

Täter einer Entziehung elektrischer Energie (§ 248c StGB) kann mit dem Bundesgerichtshof (2 StR 212/18) nicht nur derjenige sein, der – zu eigenen Gunsten oder zugunsten Dritter – den Leiter, mittels dessen Strom entzogen wird, selbst angebracht hat; sondern auch derjenige, der in Kenntnis des Leiters einer elektrischen Anlage oder Einrichtung Strom entnimmt. Der Tatbestand des §…

Continue Reading Täter einer Entziehung elektrischer Energie

Kein Anspruch auf Wechselgeld nach BTM-Kauf

Sehr ausführlich hat sich der Bundesgerichtshof (5 StR 371/20) mit der Frage auseinander gesetzt, inwieweit eine Rechtswidrigkeit erstrebter Bereicherung in Fällen vorliegt, in denen der Käufer von Betäubungsmitteln gegen den Verkäufer die Zahlung von Wechselgeld mit Nötigungsmitteln durchzusetzen möchte. Grundlegend hierfür ist die Frage, ob man einen durchsetzbaren Anspruch auf Herausgabe von Wechselgeld nach einem…

Continue Reading Kein Anspruch auf Wechselgeld nach BTM-Kauf

Aufklärungshilfe im BTM-Strafrecht: §31 BtMG

Der „Zinkerparagraph“ des §31 BtMG sorgt immer wieder für Streit – und auch ich hatte bereits mehrere Fälle, in denen am Ende das Gericht davon ausging, dass fälschliche Belastungen vorlagen, nur um die eigene Haut retten. Der BGH konnte nunmehr klarstellen, dass man jedenfalls keine edelmütigen Motive benötigt, um in den Genuss des §31 BtMG

Continue Reading Aufklärungshilfe im BTM-Strafrecht: §31 BtMG