Kategorien

Betäubungsmittelstrafrecht

Strafverteidigung im Betäubungsmittelstrafrecht in Aachen und Alsdorf

Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht in Aachen

Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht: Im Betäubungsmittelstrafrecht (BtMG) können unsere Strafverteidiger auf eine besonders umfangreiche Tätigkeit verweisen, konzentriert auf die Region Aachen, Heinsberg und Düren, so dass die im Betäubungsmittelstrafrecht besonders wichtigen lokalen Gepflogenheiten beherrscht werden.

Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht im Raum Aachen
Fachanwalt für Strafrecht Dieter Ferner | 02404 92100

Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht in Aachen

Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht (BtMG): Die Rechtsanwälte Ferner sind strafrechtlich speziell im Bereich des Betäubungsmittelstrafrechts (BtMG), also im Bereich der strafrechtlichen Fragen rund um Betäubungsmittel und Drogen, als Strafverteidiger tätig. Beide Rechtsanwälte haben einen Schwerpunkt im BTM-Strafrecht und insbesondere am Standort Aachen eine hohe Zahl von Betäubungsmittel-Strafsachen vertreten. Beiträge zum Thema BTM-Strafrecht bei uns:

Unsere auf die Strafverteidigung ausgerichtete Kanzlei hilft Ihnen in im Raum Aachen, Heinsberg und Düren sofort im strafrechtlichen Notfall, etwa bei Anklage, Haftbefehl, Hausdurchsuchung, Führerschein-Beschlagnahme – zudem, wenn Sie eine Ladung zur Beschuldigtenvernehmung erhalten haben.

Wir bieten einen kanzleieigenen Strafverteidiger-Notdienst, der grundsätzlich Montags-Sonntags in solchen Fällen von 6h bis 21h verfügbar ist – Rufen Sie im Notfall direkt an: 01579-2370323.

Betäubungsmittelstrafrecht - Rechtsanwalt Ferner Aachen: Strafrecht, Verkehrsrecht, IT-Recht

Rauschgiftdelikte – Verbreitet in der Gesellschaft

Betäubungsmittelstrafrecht? Mit Drogen verbindet man gesellschaftlich nicht mehr angebundene Menschen die ihr Leben nicht im Griff haben – wir in unserer Kanzlei wissen, dass alle gesellschaftlichen Schichten betroffen sind. Nicht ohne Grund sind ausgerechnet Verfahren wegen Drogen wie Cannabis, Chemische Drogen und Kokain seit 2014 im aufsteigenden Trend, während andere Drogen weniger eine Rolle spielen. Von den 712  338 rechtskräftig abgeschlossenen gerichtlichen Verfahren im Jahr 2018 fanden 64 350 wegen Straftaten nach dem Betäubungsmittelgesetz statt. Dabei gab es 2018 insgesamt 407 483 Ermittlungsverfahren wegen Drogendelikte – Tendenz steigend.

Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht im Raum Aachen

Rechtsanwalt Dieter Ferner ist Fachanwalt für Strafrecht und seit über 20 Jahren als Strafverteidiger tätig. Rechtsanwalt Jens Ferner ist fortlaufend im Betäubungsmittelstrafrecht aktiv und bietet neben der Erfahrung aus hunderten Strafverteidigungen auch im Bereich des Betäubungsmittelstrafrechts auch die Erfahrung aus seiner Zeit bei der Staatsanwaltschaft, wo er im BTM-Dezernat der Staatsanwaltschaft Aachen tätig war.

Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht - Strafverteidiger Ferner im Raum Aachen und Alsdorf

Der Kauf von Drogen bzw Betäubungsmitteln im Internet ist für viele Menschen ein scheinbar sicherer Weg, um Drogen zu erhalten. Allerdings drohen auch hier schnell Ermittlungsverfahren und es stehen Strafen im Raum, die empfindlich sein können. Unsere Erfahrenen Strafverteidiger, die nicht nur im Betäubungsmittelstrafrecht sondern auch im Bereich Cybercrime tätig sind, bieten umfassende Strafverteidigung.

Hier einige ausgewählte einzelne Berichte zu Verhandlungen im Betäubungsmittelstrafrecht bzw. BTM-Strafrecht, geführt von Strafverteidiger Jens Ferner – die Ergebnisse sind teilweise herausragend und sollen nur beispielhaft verdeutlichen, was möglich ist:


Rechtsanwalt für Betäubungsmittelstrafrecht in Alsdorf und Aachen

Dabei bietet das Betäubungsmittelstrafrecht (BtMG = Betäubungsmittelgesetz) verschiedene Facetten: Von dem Drogen-Konsumenten dem strafbarer Besitz unterstellt wird und der sich auf dem so genannten „Eigenbedarf“ berufen möchte über Cannabis-Plantagen bis zum „freundschaftlichen Verkauf“ oder dem Versuch als Drogenkurier Geld zu verdienen.

Drogen und Ihre verbreitete Nutzung - Betäubungsmittelstrafrecht
Quelle: European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction

Als illegale Betäubungsmittel („Drogen“) gelten z. B. Cannabis, Opium, Kokain, Spice, Pilze/Mushrooms, Heroin, LSD, chemische Drogen, Ecstasy, Kath – vollständige Aufzählung in den Anlagen 1 bis 3 des BtMG.

Nicht zuletzt durch die Erfahrung einer seit Jahren ausgeübten Tätigkeit im grenznahen Bereich (Region Aachen/Heinsberg) kann Fachanwalt für Strafrecht Dieter Ferner nicht nur die benötigte Praxis bieten, sondern auch das notwendige Einfühlungsvermögen Betroffenen gegenüber, wenn er als Strafverteidiger im Betäubungsmittelrecht tätig ist.

Für Betroffene bietet sich bei Delikten rund um das Betäubungsmittelstrafrecht eine Vielzahl von Fragen: Schwerpunkt werden erst einmal die §§29ff. Betäubungsmittelgesetz (BtMG) sein. Dazu treten aber schnell weitere Probleme, speziell bei den Sanktionen, etwa wenn ein Berufsverbot oder die Entziehung der Fahrerlaubnis drohen.


BTM-Strafrecht: Kontakt aufnehmen

Suchen Sie als Betroffener daher rechtzeitig Hilfe bei einem Rechtsanwalt: Bei Durchsuchungen, Verhaftungen, Vernehmungen sind wir kurzfristig verfügbar. Gerade in diesen Situationen werden von den Betroffenen ohne Strafverteidiger die schwerwiegendsten Fehler begangen.

Drogenkonsum in Deutschland 2018
Quelle: Drogen- und Suchtbericht 2018 der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Seite 82

Beiträge zum BTM-Strafrecht

Besitz von Betäubungsmitteln einschränkend zu Würdigen

Der Bundesgerichtshof (1 StR 247/20) hat in einer durchaus beachtlichen Entscheidung am Rande die Frage des Besitzes von Betäubungsmitteln „aufgeweicht“. Bisher ist die Rechtsprechung hier recht rigide, nunmehr führt der BGH neben altbekannten Ausführungen aus: Besitz im Sinne der § 29a Abs. 1 Nr. 2 Variante 4, § 29 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 BtMG setzt…

Continue Reading Besitz von Betäubungsmitteln einschränkend zu Würdigen

4. Senat: Handeltreiben verklammert nicht Einfuhr

Inzwischen ganz erheblich umstritten beim Bundesgerichtshof ist die Frage, ob mehrere Taten der unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge durch eine einheitliche, in ihren Ausführungshandlungen jeweils teilidentische Tat des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zu einer Tat verbunden werden. Hier haben sich die Strafsenate des Bundesgerichtshofs bislang unterschiedlich postiert: 1.,…

Continue Reading 4. Senat: Handeltreiben verklammert nicht Einfuhr

Einfuhr von Betäubungsmitteln durch Dritte

Der Bundesgerichtshof (3 StR 380/20) hat hervorgehoben, dass der Tatbestand der Einfuhr zwar keinen eigenhändigen Transport des Betäubungsmittels über die Grenze erfordert, somit auch entfernt stehende Täter mittäterschaftlich handeln können. Mittäter einer Einfuhr kann mit dem BGH ein Beteiligter nämlich auch dann sein, wenn das Rauschgift von einer anderen Person in das Inland verbracht wird.…

Continue Reading Einfuhr von Betäubungsmitteln durch Dritte

Nicht geringe Menge Opium

Nicht geringe Menge Opium: Endlich konnte sich Der Bundesgerichtshof zur nicht geringen Menge Opium zumindest im Kern einmal äussern. Dabei gibt es bei Opium die Besonderheit, dass es nicht nur als Rohstoff ein Betäubungsmittel darstellt. Es dient auch als Ausgangsmaterial zur Herstellung von Opium-Alkaloiden, wie zum Beispiel Morphin, Kodein oder Papaverin. Dazu bei uns: Nicht…

Continue Reading Nicht geringe Menge Opium

Überlassen von Betäubungsmittel an Person unter 18 Jahren

Beim OLG Zweibrücken (1 OLG 2 Ss 38/20) ging es um die Frage, wann ein Überlassen zum unmittelbaren Verbrauch im Sinne von § 29a Abs. 1 Nr. 1 Fall 3 BtMG anzunehmen ist – in diesem Fall mit der Besonderheit, dass der Angeklagte die Betäubungsmittel zwar nicht überreicht hat, aber „zugesehen“ hat, wie der Minderjährige…

Continue Reading Überlassen von Betäubungsmittel an Person unter 18 Jahren