Rechtsanwalt für Startup & Non Profit Organisation

Rechtsanwalt für Startup oder Non Profit Organisation gesucht? Wenn Sie einen Rechtsanwalt für technologische Startups suchen, speziell im (IT-)Vertragsrecht, Arbeitsrecht, gewerblichem Rechtsschutz und rund um die Digitalisierung, finden Sie in der Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf Ihre Rechtsanwälte. Rechtsanwalt Jens Ferner ist Fachanwalt für IT-Recht und damit ein ausgewiesener Profi in vertragsrechtlichen Fragen, weit über das IT-Recht hinaus. Im Vertragsrecht brauchen Sie einen Rechtsanwalt, der sich dogmatisch sicher bewegt und Gerichte überzeugen kann – etwas, das in unserer Kanzlei zum Standard gehört. Erstkontakt nur per Mail: itrecht@ferner-alsdorf.de

Vertragsrecht

Im allgemeinen Vertragsrecht und Schuldrecht, speziell bei IT-Verträgen, helfen unsere Rechtsanwälte. So etwa im Kaufrecht, beim Werkvertrag, Dienstvertrag oder im gesamten IT-Vertragsrecht. Unsere Kanzlei ist seit Jahrzehnten hier tätig und bietet umfangreiche Hilfe rund um allgemeine Geschäftsbedingungen.

IT & gewerblicher Rechtsschutz

Unternehmen kommen ohne rechtliche Beratung rund um IT-Verträge, Datenschutz, Digitalisierung und gewerbliche Schutzrechte kaum mehr aus. Unsere Kanzlei bietet eine entsprechende Beratung vom Fachanwalt für IT-Recht.

Rechtsanwalt für Startup

Bei uns buchen Sie ein Komplett-Paket, das Beratung und Fertigung von Verträgen beinhaltet. Durch die Kombination aus WIrtschaftsstrafrecht und IT-Recht in unserer spezialisierten Kanzlei werden Sie profund von Haftung bis Vertragswerk versorgt.

Rechtsanwalt für Startup

Wir beraten Privatpersonen, Gewerbetreibende und Unternehmen im Vertragsrecht. Gleich, ob außergerichtliche vertragsrechtliche Beratung, Vertragsprüfung oder Beratung rund um Vorstandshaftung. So helfen wir bei Fragen rund um:

Konditionen: Als Startup interessiert Sie natürlich primär der Preis – wir bieten Pakete an, damit Sie mit pauschalen Sätzen kalkulieren können. Das grundsätzliche Paket bei uns, mit dem Sie Einstiegsberatung (bis zu 4 Zeitstunden, vor Ort, per Telefon oder Videokonferenz) sowie individuelle Verträge im Arbeitsrecht, IT-Recht und Wirtschaftsrecht erhalten, kostet bei uns 2.500 Euro zzgl. USt. – für Non Profit Organisationen bieten wir ganz besondere Konditionen, ab 100 Euro Stundensatz (zzgl. USt.), die im Einzelfall geschnürt werden.

Rechtsanwalt für Wirtschaftsrecht

Unter dem Begriff Wirtschaftsrecht versteht man die Gesamtheit aller privatrechtlichen, strafrechtlichen und öffentlich-rechtlichen Rechtsnormen und Maßnahmen, mit denen der Staat auf die Rechtsbeziehungen der am Wirtschaftsleben Beteiligten untereinander sowie im Verhältnis zum Staat Einfluss nimm. Wir sind im Wirtschafsstrafrecht und Wirtschaftsprivatrecht tätig:

Der Begriff des Wirtschaftsprivatrechts ist dabei nicht gesetzlich nicht definiert, im wesentlichen geht es hier um Vorschriften im Bürgerlichen Gesetzbuch und Handelsrecht aber auch um Vorschriften des gewerblichen Rechtsschutzes (Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht, Geschmacksmusterrecht).

Das Wirtschaftsstrafrecht ist durchzogen von Fragen rund um Betrug, Untreue – aber auch von Fragen im Umweltstrafrecht oder der strafrechtlichen Relevant im gewerblichen Rechtsschutz.


Rechtsanwalt für Startup im Vertragsrecht

Anwalt für Vertragsrecht: Das Vertragsrecht ist ein komplexer Bereich der von fortlaufender Rechtsprechung geprägt ist – gerade AGB-Klauseln sind in ihrer Bewertung im Fluss und auch durch uneinheitliche Rechtsprechung geprägt. Unsere Kanzlei steht seit über 20 Jahren für ein zuverlässiges Vertragsrecht, speziell im Bereich der einzelnen Vertragsklauseln, die das AGB-Recht prägen, ebenso bei Streitfragen rund um Gewährleistung, Minderung und Rücktritt (nicht im Baurecht oder Mietrecht). Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei das IT-Vertragsrecht, das durch Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner bearbeitet wird.

  • Kaufvertrag und Werkvertrag
  • IT-Vertragsrecht
  • Dienstvertrag & Geschäftsbesorgungsvertrag
  • AGB-Recht

Wenn Ihnen Streit im Vertragsrecht ins Haus steht, helfen wir Ihnen umfassend und unkompliziert – etwa wenn Sie sich um eine Anfechtung, Gewährleistung oder um einen Rücktritt streiten müssen. So helfen wir insbesondere in den Bereichen:

Kaufvertrag und Werkvertrag

Rund um Gewährleistung, Mangelhaftigkeit und Rücktritt bei Kaufvertrag und Werkvertrag helfen wir Ihnen.

Beratung im Vertragsrecht

Wir beraten Sie bei (anstehenden) Streitigkeiten im Vertragsrecht, etwa wenn jemand etwas von Ihnen aus einem Vertrag fordert und Sie der Auffassung sind, dies nicht leisten zu müssen.

Vertragsprüfung & AGB-Recht

Speziell für Unternehmen und Gewerbetreibende helfen wir, Ihr Vertragswerk „aufzuräumen“: Machen Sie mit uns Klar Schiff bei Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Vertragsklauseln, bevor eine schlechte Klausel am Ende mehr Geld kostet, als eine brauchbare Beratung.

Rechtsanwalt für Startup: Die Ferner Rechtsanwälte bieten Ihren Rechtsanwalt für Wirtschaftsrecht und Vertragsrecht und AGB-Recht im Raum Aachen und Heinsberg.

Rechtsanwalt für Startups im Vertragsrecht gesucht? In der Anwaltskanzlei Ferner finden Sie für Ihren Vertrag den entsprechenden Ansprechpartner im Vertragsrecht.

Rechtsanwalt für Startups im AGB-Recht

Schnell wird auf Grund mangelhafter AGB die Sicherheit eines klaren Vertrages verspielt – und man begibt sich in unsicheres Fahrwasser. Zum Stichwort AGB-Recht bei uns:

Von Haftungsbeschränkungen, Abwicklungsmodalitäten bei Pflichtverletzungen bis hin zu Regelungen bei Nebenpflichten gibt es eine Vielzahl von Minenfeldern, die im schlimmsten Fall die gesamte Kaufmännische Überlegung hinfällig lassen werden können. Dabei unterschätzen Unternehmen immer noch, wie schnell von AGB auszugehen ist und welche rigiden Kontrollmöglichkeiten sich damit ergeben können.

Was sind AGB, wann liegen allgemeine Geschäftsbedingungen vor: Für AGB gibt es im BGB sehr strenge Prüfkriterien zur Frage, ob eine konkret getroffene Regelung zulässig ist oder nicht. Dabei wird zu selten darüber nachgedacht, was überhaupt AGB sind. Sie finden eine Übersicht hier bei uns. Die weitere Frage, wie man AGB in einen Vertrag einbeschliesst, ist hier bei uns besprochen.

Wann sind AGB eigentlich unwirksam? Natürlich kommt es hier stark auf den Einzelfall an - doch es gibt einige markante Beispiele, die zur Vorsicht mahnen. Informieren Sie sich hier über unwirksame AGB-Klauseln.

Die Suchmaschinenoptimierung ist bis heute ein Geschäftszweig mit dem sich gutes Geld verdienen lässt – wenn man die Regeln beachtet. Gerne übersehen wird, dass eben nicht alles erlaubt ist, was auch möglich ist. Dabei geht es vordergründig gar nicht um Rechtsfragen im Verhältnis zwischen Suchmaschine und Seitenbetreiber. Vielmehr ist an Konkurrenten zu denken, wenn eine Suchmaschinenoptimierung in Auftrag gegeben wird – aber auch vertraglich kann zwischen Kunde und Auftragnehmer schnell Streit entstehen. Hier gibt es einen Überblick. Beachten Sie auch die Hinweise zur vertraglichen Gestaltung eines SEO-Vertrages.

Immer wieder werden „Gewährleistung“ und „Garantie“ bei Kaufverträgen durcheinander gebracht, etwa wenn man etwas von „gesetzlicher Garantie“ lesen darf. Dabei ist der Unterschied alles andere als unbedeutend! Tatsächlich gibt es einige beachtliche Unterschiede, die man kennen sollte, hier bei uns dargestellt.

Abgrenzung von Werklieferungsvertrag und Werkvertrag: Die vertragsrechtlich immer wieder interessante Frage der Unterscheidung von Werkvertrag und Werklieferungsvertrag hat das Oberlandesgericht Köln (11 U 183/14) verständlich und nachvollziehbar behandelt und wird hier besprochen.

Beim OLG Karlsruhe (7 U 214/06) finden sich einige gute Zeilen zur Abgrenzung von Werkvertrag zum Dienstvertrag, die Sie hier nachlesen können.

Die Frage, wann eine Beschaffenheitsvereinbarung vorliegt, ist für die Frage der Gewährleistung im Kaufrecht von ganz erheblicher Bedeutung - wir haben die Thematik hier zusammengefasst.

Die spannende Frage, wem die Kundendaten beim Insolvenz eines Newsletter-Betreibers "gehören", wird in diesem Beitrag aufbereitet.

Es ist ein erheblicher Unterschied, ob man sich mit seinem (Web-)Shop ausschliesslich an Gewerbetreibende oder (auch) an Verbraucher wendet. Beim Verkauf an Verbraucher wird es jedes Mal gleich anstrengend: U.a. die AGB werden engmaschiger kontrolliert, es gibt ein Widerrufsrecht über das zu belehren ist und Einschränkungen der Gewährleistung sind auch nur erschwert möglich. Insofern eine sehr verlockende Vorstellung, den eigenen Shop einfach nur auf Gewerbetreibende auszurichten und damit die ebenso lästigen wie zunehmend undurchsichtigen Regelungen zum Verbraucherschutz los zu werden. Dass das so einfach nicht ist, schildern wir hier. 

Während noch im Jahr 2010 der Begriff „Cloud-Computing“ ein Hype war, ist heute (wohl?) festzustellen, dass „die Cloud“ schlicht Alltag ist. Bei rechtlichen Fragen rund um „die Cloud“ konzentriert man sich immer wieder gerne vor allem auf urheberrechtliche oder datenschutzrechtliche Fragen. Dabei gibt es sehr viel drängendere Themen – sowohl für Anbieter als auch Kunden.

Das Werben mit Kundenreferenzen ist häufig das A&O für viele Agenturen – bietet sich doch die Möglichkeit, gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: So kann man nicht nur zeitgleich damit werben überhaupt schon erfolgreich Kunden betreut zu haben, sondern auch mit besonders namhaften Kunden Werben und zeigen, wie das geleistete aussah. Leider aber gibt es hin und wieder Streit um die Frage, ob ein Kunde sich das „gefallen lassen muss“. Und Agenturen fragen sich, ob sie überhaupt (mehr oder minder ungefragt) mit der Arbeit für Ihre Kunden werden dürfen. Ein Überblick.

Die Haftung von Werbeagenturen ist in unserem Blog in mehreren Beiträgen aufbereitet, in denen wir uns exemplarisch mit ausgewählten, wichtigen Punkten der Agentur-Haftung beschäftigen:

Grundsätzlich wird einen Provider wohl eine Sicherungspflicht treffen, ja - warum das so ist, erkläre ich hier.

Pflichten bei IT-Sicherheitslücke: Welche Pflichten haben Provider bei bekanntwerden einer IT-Sicherheitslücke in eingesetzter Software? Wir haben dazu eine kleine Übersicht.

Die Abkürzung EVB-IT steht für „Ergänzende Vertragsbedingungen für die Beschaffung von IT-Leistungen“. Daneben ist die Abkürzung „BVB“ von Bedeutung, mit der „Besondere Vertragsbedingungen für die Beschaffung DV-technischer Anlagen und Geräte“ gemeint sind. Wer an die öffentliche Hand IT-Systeme oder Software vermittelt, wird unweigerlich mit diesen Vertragswerken konfrontiert werden. Mehr dazu hier.

Wer trägt die Beweislast für geleistete Stunden: Regelmässig gibt es in meinen Fällen Streit um die Frage, ob die abgerechneten Stunden wirklich geleistet wurden. Dabei habe ich in den vergangenen Prozessen quasi als Standardfall beobachten müssen, wie sich Gegner bei der Frage des Streits um abzurechnende Stunden immer mehr in die Bredouille bringen – gleich auf welcher Seite des Prozesses ich stand. Lesen Sie es hier nach. 

Geheimhaltungsvereinbarung: In einem non-disclosure agreement treffen Parteien die vertragliche Übereinkunft, dass man gegenseitig über bestimmte Inhalte stillschweigt. Insbesondere zu Beginn einer Geschäftsbeziehung ist dies notwendig, da man sich nicht kennt, im Zuge der Verhandlungen aber mitunter essentielle Informationen offen legen muss. Das notwendige Vertrauen schafft dann eine Geheimhaltungsvereinbarung, die auch Sanktionen vorsieht für den Fall, dass man sich vertragsbrüchig zeigt und Informationen später doch weiter gibt – oder auch selber für den eigenen Betrieb verwendet. Mehr zur NDA.

Agile Softwareentwicklung: Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (5 U 152/16; Revision beim BGH Anhängig unter dem Aktenzeichen VII ZR 203/17) konnte sich zur vertraglichen Einordnung des SCRUM-Verfahrens äussern. Im Streit stand die bei agiler Softwareentwicklung bisher ungeklärte Frage, ob auf das Vertragsverhältnis das ein Vorgehen im SCRUM-Verfahren zum Gegenstand hatte entweder Dienstvertragsrecht oder Werkvertragsrecht anwendbar ist. Hier finden Sie die Entscheidung bei uns.

Der Internet-System-Vertrag beschäftigt weiterhin die Gerichte, in erster Linie geht es darum, dass jemand aus dem Vertrag aussteigen möchte, weil ihm (bei ungünstigen Vertragskonditionen) die Vertragslaufzeit zu lange erscheint. Vorher ist grundsätzlich die vertragliche Natur des Internet-System-Vertrages zu klären, wobei heute problemlos ein Internet-System-Vertrag anzunehmen ist. Wenn dann die sofortige Kündigung möglich ist, wird schnell Streit um die Kündigungsvergütung geführt.

Inzwischen sollte es zum Alltag gehören, dass Unternehmen, gleich welcher Größe, zumindest irgendwie im „sozialen Internet“ aktiv sind – sei es freiwillig oder unfreiwillig. Vom gezielten Auftritt zu Werbezwecken bis zum Mitarbeiter, der ungewolltes über das eigene Unternehmen verbreitet – die Problematik trifft inzwischen Unternehmen jeglicher Größe. Zum geflügelten Begriff haben sich hierbei die „Social Media Guidelines“ entwickelt, die teilweise wie ein Allheilmittel gepriesen werden. Tatsächlich sollte sich jedes Unternehmen überlegen, derartige Guidelines zu entwickeln, bei uns finden Sie einige rechtliche Überlegungen zur Ausgestaltung.


Vertragsarten

Kaufvertrag

Der Kaufvertrag ist ein alltäglicher Gegenstand und gerne umstritten, etwa im Autokauf, wenn über die Mangelhaftigkeit der Kaufsache gestritten wird.

Dienstvertrag & Geschäftsbesorgungsvertrag

Bei Dienstvertrag & Geschäftsbesorgungsvertrag geht es vor allem um Fragen der Vergütung – hier stehen wir bei, wenn etwa Streit über Grund oder Höhe der Vergütung besteht.

Werkvertrag

Insbesondere seit der Reform des Werkvertrag-Rechts gibt es Streitpunkte, die man nicht ignorieren kann. Verschärft durch die neue Rechtsprechung des BGH zur fiktiven Mangelbeseitigung muss hier fachkundig und tiefgehend gearbeitet werden.

Maklervertrag

Der Maklervertrag ist durch einen eigenen Abschnitt des BGB geregelt und bereitet immer wieder Ärger – auf beiden Seiten; nicht zuletzt, weil Streit über die Frage der Maklercourtage bestehen kann.

News zum Vertragsrecht & Wirtschaftsrecht

Call Now Button