Persönlichkeitsrecht

hero header placeholder

Rechtsanwalt für Persönlichkeitsrecht

Verteidigung im Persönlichkeitsrecht und Äußerungsrecht im Raum Aachen: Rechtsanwalt Jens Ferner, Fachanwalt für Informationstechnologierecht & Strafverteidiger, ist für Sie verteidigend im (digitalen) Medienrecht tätig mit umfassender strafprozessualer und zivilprozessualer Erfahrung im Meinungsäusserungsrecht und Persönlichkeitsrechts. Starke Hilfe bei Äußerungsdelikten und vermeintlichen Beleidigungen.

Rechtsanwalt für Persönlichkeitsrecht im Raum Aachen
Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner

Kontakt

kontakt@ferner-alsdorf.de
02404-92100
Telegram @ferneralsdorf

Montags bis Freitags: Für allgemeine nicht dringliche Anfragen und Rückrufbitten in laufenden Fällen. Rückmeldung regelmäßig binnen eines Werktages.

Sofortkontakt

verteidiger@ferner-alsdorf.de
01579-2370323
Telegram @ferneralsdorf

7 Tage die Woche verfügbar: Wenn Sie gerade einen Strafverteidiger suchen, speziell bei Post von Polizei/Staatsanwaltschaft, nach Hausdurchsuchung, Verkehrsunfall oder bei Haftsachen. Rückmeldung tagsüber regelmäßig binnen 30-60 Minuten!

Rechtsanwalt für Persönlichkeitsrecht in Aachen

In unserer Aachener Kanzlei werden Sie verteidigend im Persönlichkeitsrecht vertreten. Rechtsanwalt Jens Ferner bietet eine dabei eine Tätigkeit im Rahmen der Verteidigung gegen Ansprüche im (digitalen) Persönlichkeitsrecht, insbesondere bei strafrechtlichem Bezug.

In unserer auf die Strafverteidigung konzentrierten Kanzlei werden Sie verteidigend im Persönlichkeitsrecht vertreten, zumal sich die Abwehr zivilrechtlicher Ansprüche und die Verteidigung in Strafverfahren kaum trennen lässt:

  • Verteidigung gegen den Vorwurf der Beleidigung, Verleumdung oder üblen Nachrede
  • Verteidigung gegen den Vorwurf der Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes oder des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen (§§201a, 201 StGB)
  • Abwehr zivilrechtlicher Unterlassungsansprüche
  • Wir sind ausschliesslich im Rahmen einer Strafverteidigung und Abwehr gegen Ansprüche tätig, wir setzen keine Ansprüche im Persönlichkeitsrecht für Sie durch und sind für Verbraucher nicht im Datenschutzrecht tätig!

Informationen


Rechtsanwalt für Persönlichkeitsrecht im Raum Aachen

Rechtsanwalt für Persönlichkeitsrecht: Bei der Verteidigung im Persönlichkeitsrecht berät und vertritt Rechtsanwalt Jens Ferner betroffene Personen aus Aachen und Heinsberg. Speziell rund um die Probleme journalistischer Aufbereitung von Inhalten, im Äußerungs- und (Unternehmens-)Persönlichkeitsrecht. Rechtsanwalt Jens Ferner ist Fachanwalt für Informationstechnologierecht und widmet sich daher besonders presserechtlicher Ansprüche im Bereich digitaler Publikationen. Er hat Behörden, Städte und Unternehmen im Bereich des Medienrechts und Presserechts und Äußerungsrechts beraten und vertreten.

Persönlichkeitsrecht und Ehrschutz: Rechtsanwalt für Persönlichkeitsrecht im Raum Aachen

Wir sind tätig im digitalen Persönlichkeitsrecht, das bedeutet ganz speziell wenn es um Äusserungen oder persönlichkeitsrechtliche Ansprüche im digitalen Raum geht.

Ansprüche im Persönlichkeitsrecht und Presserecht

Im Presserecht und Persönlichkeitsrecht gibt es eine Mehrzahl wichtiger Ansprüche. Hierbei sind die folgenden presserechtlichen Ansprüche von besonderer Bedeutung, bei denen ein Rechtsanwalt für Persönlichkeitsrechte helfen kann:

  • Gegendarstellung und Unterlassung
  • Die Berichtigung: Speziell in der Form von Widerruf und Richtigstellung
  • Auskunft, hieran anknüpfend dann Schadensersatz und Schmerzensgeld

Presserecht: Gegendarstellung und Richtigstellung

Bei Presseberichten sind Gegendarstellung und Richtigstellung die üblichen Mittel – allerdings sind diese keineswegs leicht durchzusetzen, die Formalia sind hier überraschend hoch. Auf Grund des „Alles oder Nichts“-Prinzips können dabei bereits einfachste oder kleinste Fehler bei den Formalien dazu führen, dass die Durchsetzung des Anspruchs scheitert. Hinzu kommt, dass auch gegenüber der Presse Unterlassungsansprüche bestehen, die parallel geltend zu machen sind. In diesem komplizierten Bereich stehen wir Ihnen zur Seite. Daneben ist zu prüfen, ob Unterlassungsansprüche in Betracht kommen – ein Aspekt der schnell vergessen wird.

Schadensersatz nach Presseberichten oder Persönlichkeitsrechtsverletzung

Nach einem fehlerhaften Pressebericht oder einer eheverletzenden Behauptung kann auch ein Anspruch auf Schadensersatz bestehen, was aber sehr schwer und nur mit entsprechender Erfahrung durchzusetzen ist. Dies spielt nicht nur bei allgemeinen Presseberichten eine Rolle, sondern auch bei „Testberichten“, wenn etwa Produkte getestet und die Testergebnisse veröffentlich werden. Hier hilft ein Rechtsanwalt für Medienrecht.

Förderturm Alsdorf - Rechtsanwalt Ferner Alsdorf

Persönlichkeitsrecht

Ein Rechtsanwalt für Medienrecht hilft auch im Persönlichkeitsrecht: Wir vertreten und beraten Sie im gesamten Bereich des Persönlichkeitsrechts, also wenn eine Persönlichkeitsrechtsverletzung vorliegt oder behauptet wird. Rechtsanwalt Jens Ferner ist Fachanwalt für Informationstechnologierecht und war im Bereich des Persönlichkeitsrechts sowohl bei Vorwürfen im Internet als auch gegenüber (gedruckter) Presse tätig. Geboten wird die Bewertung der Situation sowie die Vertretung gegenüber Dritten, insbesondere die Erwirkung einstweiliger Verfügungen.


News zum Persönlichkeitsrecht

Langjährige Bindung eines Models an eine Agentur unwirksam

Kündigung von Model-Vertrag: Eine Model-Agentur schloss mit einem damals 18-jährigen Fotomodel einen sog. Agenturvertrag. Hiernach sollte die Agentur sich um die Förderung der Karriere des Models kümmern und hierfür 25 % aller Einnahmen erhalten. Der Agenturvertrag war auf fünf Jahre befristet und sollte sich anschließend um jeweils zwei Jahre verlängern, wenn er nicht spätestens neun…

Continue Reading Langjährige Bindung eines Models an eine Agentur unwirksam

Wahrnehmung berechtigter Interessen (§193 StGB)

Eine Beleidigung ist zwar strafbar – kann aber bei „Wahrnehmung berechtigter Interessen“ straflos sein. Wann eine solche berechtigte Interessen vorliegen, findet sich in §193 StGB: Tadelnde Urteile über wissenschaftliche, künstlerische oder gewerbliche Leistungen, desgleichen Äußerungen, welche zur Ausführung oder Verteidigung von Rechten oder zur Wahrnehmung berechtigter Interessen gemacht werden, sowie Vorhaltungen und Rügen der Vorgesetzten…

Continue Reading Wahrnehmung berechtigter Interessen (§193 StGB)

Verbreitung von „Prank“-Video unzulässig

Das Landgericht Düsseldorf, 12 O 309/20, hatte sich mit einem so genannten „Prank“-Video zu beschäftigen. Hier wurde jemand versteckt dabei gefilmt, wie er sich verhält, wenn er auf der Strasse angesprochen wird mit den Worten: „Hast Du ganz kurz 10 Minuten Zeit und 20cm Platz.“ Wenig überraschend ist die Verbreitung von Bildaufnahmen dieser Art ohne…

Continue Reading Verbreitung von „Prank“-Video unzulässig

Verurteilung wegen Beleidigung in sozialen Netzen

Strafbarkeit wegen Beleidigung: Beleidigungen in sozialen Netzen sind keine Seltenheit, doch Urteile müssen in diesem Bereich besonderen Anforderungen genügen, wie etwa das BayObLG München (202 StRR 86/20) hervorgehoben hat. Insoweit reicht es auf gar keinen Fall, wenn nur unvollständige Wiedergaben erfolgen oder gar Zusammenfassungen mit „u.a.“, vielmehr gilt, dass Entweder die genannten Textpassagen vollständig wörtlich…

Continue Reading Verurteilung wegen Beleidigung in sozialen Netzen

Auskunftsanspruch nach §14 TMG bei plattforminternem Beschwerde- und Kommunikationssystem

Beim Oberlandesgericht Köln, 15 W 10/21, ging es um die Reichweite des §14 TMG. Dies vor speziellem Hintergrund: Ich verstehe den Sachverhalt so, dass bei einem grossen Online-Marktplatz Beschwerden hinsichtlich eingestellter Produkte existierten, die dann gelöscht wurden. Der Anbieter wollte nun in Erfahrung bringen, wer sich da – fälschlicherweise – hinsichtlich der Artikel beschwerte und…

Continue Reading Auskunftsanspruch nach §14 TMG bei plattforminternem Beschwerde- und Kommunikationssystem

Falsches Darstellen von Kündigungsvorwürfen in der Öffentlichkeit

Wird der gegenüber dem Arbeitnehmer erhobene Kündigungsvorwurf in der Betriebsöffentlichkeit grob übertrieben und inhaltlich falsch dargestellt, kann der Arbeitnehmer die Unterlassung genau dieser Äußerung in der Betriebsöffentlichkeit verlangen. (mehr …) „Falsches Darstellen von Kündigungsvorwürfen in der Öffentlichkeit“

Continue Reading Falsches Darstellen von Kündigungsvorwürfen in der Öffentlichkeit