Vaterschaft

Rechtsanwalt Ferner in Alsdorf berät und vertritt rund um das Thema Vaterschaft. In der Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf werden Sie im gesamten Vaterschaftsrecht vertreten, insbesondere bei den Themenkomplexen

  • Vaterschaftstest: Vorbereitung und rechtlicher Umgang mit einem Vaterschaftstest
  • Vaterschaftsanerkennung & Vaterschaftsklage: Anerkennung der Vaterschaft und rechtliche Konsequenzen
  • Vaterschaftsanfechtung: Vorbereitung und Durchführung der Anfechtung der Vaterschaft
  • Vaterschaft und Sorgerecht: Umgang mit der Frage des Sorgerechts bei nicht ehelichem Vater

Sorgerecht & Vaterschaft (6)

Bei verheirateten Eltern grundsätzlich beiden Eltern gemeinsam, im Übrigen grundsätzlich alleine der Mutter (erst einmal). Nicht verheiratete Eltern können bereits vor der Geburt eine gemeinsame Sorgeerklärung abgeben mit ein gemeinsames Sorgerecht im Raum steht, wobei hierzu die Elternschaft genügt, eine besondere Beziehung der Eltern zueinander bedarf es nicht.

Sollte es zu einer solchen Erklärung nicht kommen spricht das Gericht dem anderen Elternteil auf Antrag das gemeinsame Sorgerecht zu, solange das Kindeswohl dem nicht widerspricht (§1626a II BGB). Die Mutter kann sich dem durch ein schlichtes entgegenstellen nicht verschliessen. Eine Sorgerechtsübertragung alleine auf den Vater kommt insbesondere in den Fällend es §1671 BGB in Betracht.

Es gibt also zwei Fälle:

  • Gemeinsames Sorgerecht: Hier üben die Eltern gemeinsam das Sorgerecht aus und müssen gemeinsam Entscheidungen treffen, etwa hinsichtlich der Frage schwieriger medizinischer Eingriffe oder welche Schule besucht wird. Übliche Fragen des praktischen Alltags entscheidet der alleine, bei dem sich das Kind zum Zeitpunkt der Entscheidung aufhält.
  • Alleiniges Sorgerecht: Hier hat tatsächlich ein Elternteil alleine die Entscheidungsbefugnis und Verantwortung.

Beim Umgangsrecht geht es entsprechend § 1684 BGB darum, dass beide Elternteile das Recht und die Pflicht haben, Umgang mit ihrem Kind zu pflegen. Auch Großeltern haben ein inzwischen anerkanntes Umgangsrecht, dabei ist das Umgangsrecht jeweils vor einem Gericht einzuklagen. Es wird erwartet, dass die Beteiligten untereinander einvernehmliche Lösungen für einen Umgang finden – scheitert dies, kann bei Gericht über Umfang und Ausübung des Umgangsrechts auf Antrag entschieden werden.

Hier geht es um die Frage, wer bestimmen kann, wo sich das Kind – auch nur zeitweilig – aufhält. Unter diese Entscheidungsgewalt fällt die Frage des Wohnortes ebenso wie zeitweilige Aufenthalte, etwa Übernachtungen bei Freunden oder Verwandten. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist nicht mit dem Umgangsrecht zu verwechseln: Eltern und Kind haben immer ein gegenseitiges Umgangsrecht, das bei der Ausübung des Aufenthaltsbestimmungsrechts gewahrt bleiben muss.

Bei einer bestehenden Ehe wird die Vaterschaft des Ehepartners vermutet. Ansonsten gibt es die Möglichkeit eines Anerkenntnisses oder der gerichtlichen Feststellung der Vaterschaft (Vaterschaftsklage).

Beim Sorgerecht geht es zum einen um das alleinige oder gemeinsame Sorgerecht – in Einzelfällen kann aber beantragt werden, dass die Entscheidungskompetenz hinsichtlich einer konkreten Frage auf einen Elternteil übertragen wird, so dass dieser diese eine spezifische Frage alleine entscheiden darf (und muss).

Load More

Vereinbaren Sie einen Besprechungstermin in unserer Kanzlei unter 02404-92100

Beiträge zur Vaterschaft

  • Vaterschaftsanfechtung: Elternrecht des rechtlichen Vaters wegen sozial-familiärer Beziehung
  • Erbrecht: Feststellung der Vaterschaft und Verjährung des Pflichtteils
  • Unterhaltsrecht und Vaterschaft: Rein rechtliche Vaterschaft ist bei Unterhaltsbemessung zu berücksichtigen
  • Unterhaltsvorschuss: Verweigerung von Unterhaltsvorschusskosten
  • Anordnung des Wechselmodells durch Umgangsregelung des Familiengerichts
  • Vaterschaft: Anfechtung der rechtlichen Vaterschaft durch leiblichen Vater
  • Vaterschaft: familiärer Auskunftsanspruch auch ohne Umgangsrecht
  • BGH zur Vaterschaft des Samenspenders
  • Familienrecht: Exhumierung zur Feststellung der Vaterschaft
  • Kuckuckskind und Unterhalt: Kein Schadensersatz von der Mutter
  • Zugehörige Downloads

    • pdf Broschuere Vaterschaft_Internetversion
      Broschüre des Landes NRW 2018: In dieser Broschüre erhalten Sie einen Überblick über die rechtliche Vaterschaft und unter welchen Voraussetzungen sie anerkannt, festgestellt oder angefochten werden kann.
      Dateigröße: 841 KB Downloads: 9