Abmahnung erhalten?

Abmahnung erhalten – Anwalt für Abmahnung: Rechtsanwalt Jens Ferner, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, ist für Unternehmen bei Abmahnungen tätig.

Wir bearbeiten Abmahnungen aus dem gesamten Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes, insbesondere im Urheberrecht, Markenrecht und Wettbewerbsrecht. Unsere Stärke bei einer Abmahnung ist neben unserer jahrelangen Erfahrung aus hunderten Abmahnungen die persönliche, individuelle Bearbeitung. In unserer Kanzlei werden zahlreiche mittelständische Unternehmen und Verbraucher vertreten und beraten, die mit Abmahnungen aus den verschiedenen Bereichen konfrontiert waren.

Unsere Spezialität ist die Bearbeitung komplexer und anspruchsvoller Abmahnungen, also insbesondere von Abmahnungen im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes und Arbeitsrecht.


Förderturm Alsdorf - Rechtsanwalt Ferner Alsdorf

Unsere Leistung bei einer Abmahnung

Es wird geprüft ob die Abmahnung berechtigt ist, ggfs. erfolgt die Abfassung einer eingeschränkten Unterlassungserklärung, natürlich die Abwicklung des gesamten aussergerichtlichen Rechtsverkehrs bis zu einem eventuellen außergerichtlichen Abschluss mit ggfs. gesenkten Kosten für die Gegenseite. Beratungsgespräche insbesondere hinsichtlich zukünftigen Verhaltens des Abgemahnten. Je nach Ergebnis der Prüfung – Abmahnung berechtigt, unberechtigt oder Rechtslage nicht eindeutig – erfolgt selbstverständlich eine Beratung hinsichtlich sinnvoller weiterer Schritte und Maßnahmen. Sofern eine Gegenabmahnung sinnvoll erscheint, wird darauf hingewiesen. Wir sind tätig bei Abmahnung im

Beachten Sie, dass zu unserer Tätigkeit auch die Beratung hinsichtlich zukünftigen Verhaltens gehört und auch weitere Hilfen geboten werden, etwa korrigierte AGB, soweit notwendig und von Ihnen gewünscht. Der konkrete Tätigkeitsumfang kann erst abgeklärt werden, wenn die Sach- und Rechtslage bekannt ist.

Allgemeine Informationen zur Abmahnung

Die Abmahnung ist ein heute sehr verbreitetes Mittel zur außergerichtlichen Streitbeilegung, die immer wieder vorkommen: Vom Arbeitsrecht bis zum Urheberrecht. Dabei dient die Abmahnung erst einmal dazu, einen anderen auf eine (vermeintliche) Rechtsverletzung hinzuweisen um diesem die Chance zu geben, nunmehr die Rechtsverletzung abzustellen. Das für viele dabei besonders unangenehme ist allerdings, dass hierbei regelmässig eine Kostentragungspflicht hinsichtlich anwaltlicher Kosten entsteht.

Die „Abmahnung“ als aussergerichtliches Mittel der Streiterledigung hat in den letzten Jahren im Internet einen Boom erlebt. Dabei spielt sie nicht nur im Urheberrecht oder Wettbewerbsrecht eine große Rolle – ganz klassisch ist sie auch im Arbeitsrecht von enormer Bedeutung, wenn auch vollkommen anders gestaltet. Anders als vielfach behauptet, ist die Abmahnung dabei nicht per se rechtsmissbräuchlich oder ein Fehler, auch wenn sie vielleicht in grösserer Zahl ausgesprochen wird. Rechtsanwalt Ferner ist seit Jahren im IT-Recht und Arbeitsrecht bei Abmahnungen tätig, Sie finden auf unserer Webseite eine Vielzahl von Hilfen, Hinweisen und Urteilen einmal rund um die Abmahnung aber auch rund um die Unterlassungserklärung.

Häufige Gründe für Abmahnungen

  • Ganz besonders sind urheberrechtliche Abmahnungen verbreitet, etwa weil Texte oder Bilder ohne Erlaubnis kopiert werden. Hierhin gehört auch die so genannte „Filesharing-Abmahnung„, von der zunehmend Menschen betroffen sind.
  • Abgemahnt werden zudem häufig wettbewerbsrechtliche Verstöße – etwa weil Belehrungen unterlassen wurden oder falsch erfolgen, AGB wettbewerbswidrig formuliert sind oder Werbung gegen das Wettbewerbsrecht verstößt. Betroffen hiervon können auch Privatpersonen sein, die – unwissentlich – als Unternehmer handeln.
  • Daneben kann wegen aller möglichen Probleme abgemahnt werden – wegen der Verbreitung unwahrer Tatsachen bis hin zu Datenschutzverstößen sind eine Vielzahl abmahnfähiger Tatbestände denkbar. Verbreitet sind dabei auch die Abmahnungen wegen des unerlaubten Verkaufs von Markenprodukten oder sogar Fälschungen („Ed-Hardy“-Abmahnungen sind hier besonders bekannt, aber auch Abmahnungen wegen nachgeahmter Druckerpatronen). Weiterhin ist die Abmahnung wegen des unerlaubten Nutzens von Auszügen aus Karten (Stadtplänen z.B.) möglich.

Abmahnung erhalten – was soll ich jetzt tun?

  1. Als erstes: Ruhe bewahren! 
  2. Danach: Notieren Sie sich die gesetzte Frist die zur Abgabe einer Unterlassungserklärung gesetzt wurde!
  3. Wenn mehr als 2 Tage bis zum Fristende verbleiben, mag das schlimm erscheinen ist aber vollkommen ausreichend, um die Sache “zu regeln”.
  4. Die Abmahnung uns per EMail zusenden und das Feedback abwarten. Sie haben regelmäßig innerhalb von 24-48h eine Antwort. Wenn Sie eine Telefonnummer angeben, werden Sie auch gerne zurück gerufen, auf Grund der Häufigkeit der Anfragen wird bevorzugt die erste Info per Mail gegeben.
  5. Ganz besonders wenn Sie davon überzeugt sind, nichts getan zu haben: Nicht einfach etwas machen! Auf keinen Fall die Gegenseite anschreiben und darauf hinweisen dass man nichts tat – im Zweifelsfall verschlimmern Sie die Sache nur und erreichen dann doch nix.
  6. Lesen Sie ruhig im Internet, aber nehmen Sie nicht alles für bare Münze. Gerade in Foren tummeln sich schnell Schwätzer – ein Anwalt der täglich Abmahnungen bearbeitet sieht aus gutem Grund vieles anders als Betroffene, die aus subjektiver Sicht mit der Erfahrung von 1-2 Abmahnungen “Ratschläge” geben.

Warum einen Anwalt beauftragen

Es gibt zwei gute Gründe, anwaltlichen Beistand zu nutzen wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben:

  1. Nicht selten sind die geforderten Kosten zu hoch angesetzt und können reduziert werden. Dies aber nur mit fachlicher Einschätzung, eine Reduzierung ist regelmäßig von den richtigen und vertretbaren Argumenten abhängig.
  2. Weiterhin sollen Sie eine Unterlassungserklärung abgeben. Damit geht eine lebenslange Bindung einher, die mit einer Vertragsstrafe verbunden ist. Speziell Unternehmen müssen hier aufpassen, da die Vertragsstrafe das Unternehmen belastet – und bei zu weit formulierter Unterlassungserklärung eine vertragliche Bindung eingegangen wird, die das Unternehmen nicht unerheblich belastet. Gerade bei Unternehmen gilt, dass alleine das Erfordernis einer Unterlassungserklärung anwaltliche Beratung begründen muss!