Abmahnung erhalten?

Abmahnung erhalten? Wir bearbeiten Abmahnungen aus dem gesamten Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes, insbesondere im Urheberrecht, Markenrecht und Wettbewerbsrecht.

Unsere Stärke bei einer Abmahnung ist neben unserer Erfahrung aus hunderten Abmahnungen die persönliche, individuelle Bearbeitung: Rechtsanwalt Jens Ferner, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, bearbeitet die Abmahnungen selber und steht für unmittelbaren Kontakt zur Verfügung. In unserer Kanzlei werden zahlreiche mittelständische Unternehmen und Verbraucher vertreten und beraten, die mit Abmahnungen aus den verschiedensten Bereichen konfrontiert waren.

Unsere Leistung bei der Bearbeitung einer Abmahnung: Es wird geprüft ob die Abmahnung berechtigt ist, ggfs. erfolgt die Abfassung einer eingeschränkten Unterlassungserklärung, natürlich die Abwicklung des gesamten aussergerichtlichen Rechtsverkehrs bis zu einem eventuellen außergerichtlichen Abschluss mit ggfs. gesenkten Kosten für die Gegenseite. Beratungsgespräche insbesondere hinsichtlich zukünftigen Verhaltens des Abgemahnten. Je nach Ergebnis der Prüfung – Abmahnung berechtigt, unberechtigt oder Rechtslage nicht eindeutig – erfolgt selbstverständlich eine Beratung hinsichtlich sinnvoller weiterer Schritte und Maßnahmen. Sofern eine Gegenabmahnung sinnvoll erscheint, wird darauf hingewiesen.

Beachten Sie, dass zu unserer Tätigkeit auch die Beratung hinsichtlich zukünftigen Verhaltens gehört und auch weitere Hilfen geboten werden, etwa korrigierte AGB, soweit notwendig und von Ihnen gewünscht. Der konkrete Tätigkeitsumfang kann erst abgeklärt werden, wenn die Sach- und Rechtslage bekannt ist.Die Qualität unserer Arbeit sowie die individuelle Betreuung steht bei uns an erster Stelle – nicht die Masse der Mandate. Unsere Spezialität ist die Bearbeitung komplexer und anspruchsvoller Abmahnungen, also insbesondere von Abmahnungen im Bereich des Urheberrechts, Markenrechts und Wettbewerbsrechts.

Abmahnung erhalten: Informationen zu häufigen Abmahnungen

Abmahnung: nach Berufsgruppe sortiert

Abmahnung im Urheberrecht

Rechtsanwalt Jens Ferner bietet eine jahrelange Erfahrung im Umgang mit Abmahnungen imBereich unberechtigter Bildernutzung. Sei es “Fotoklau auf eBay” oder die bekannten Gettyimages-Schreiben – Sie finden bei uns ein breites Spektrum an Erfahrungswerten von dem Sie profitieren können. In der Anwaltskanzlei Ferner wurden in den letzten Jahren insgesamt mehr als 1000 Abmahnungen bearbeitet aus den Bereichen Urheberrecht, Wettbewerbsrecht und allgemeines Persönlichkeitsrecht. Rechtsanwalt Jens Ferner ist Fachanwalt für IT-Recht.

Abmahnung im Wettbewerbsrecht

Rechtsanwalt Jens Ferner ist besonders im Wettbewerbsrecht als Anwalt tätig und bietet ein vertieftes Wissen im Bereich des Werberechts,Vertrags- und AGB-Rechts sowie des entsprechenden Prozessrechts. Beachten Sie dazu die verschiedenen Beiträge von Rechtsanwalt Jens Ferner:

Er bearbeitet seit Jahren wettbewerbsrechtliche Abmahnungen, sowohl von Konkurrenten wie auch durch Wettbewerbsverbände und ist in entsprechenden Wettbewerbsprozessen tätig. Er vertritt zahlreiche Unternehmen, zudem Konzerne und bietet auch vorbeugende Beratung, etwa bei der Gestaltung von Werbekampagnen.

Abmahnung im Markenrecht

Rechtsanwalt Jens Ferner hat eine Vielzahl von Abmahnungen im Markenrecht bearbeitet mit verschiedensten Produkten, von Software und Domains über Werkzeuge bis hin zu Schuhen. Er berät im gesamten gewerblichen Rechtsschutz Unternehmen bei Ihren Fragen rund um das Markenrecht, Domainrecht und Kennzeichenrecht. Zu hiesigen Kunden gehören dabei nicht nur Online-Shops und eBay-Verkäufer sondern auch Softwarehändler bis hin zur produzierenden Industrie. Auch im artverwandten Designrecht (vormals: Geschmacksmusterrecht) wird bei Schutzrechtsverletzungen geholfen.

Abmahnung wegen Google Adwords Werbung

Abmahnungen wegen Google Adwords Anzeigen sind aus verschiedenen rechtlichen Gründen möglich, vor allem aus markenrechtlichen und wettbewerbsrechtlichen Gründen. Dabei stehen nicht nur regelmäßig hohe Kosten im Raum sondern darüber hinaus droht, dass die gesamte Werbestrategie überdacht werden muss. Dabei sind die Stolperfallen sehr vielfältig und lauern auch an Ecken, die man als Laie gar nicht erwartet. Ein kurzer Überblick über aktuelle Abmahnungen und Probleme:

  • Der Klassiker, der mir häufig vorliegt: Es wird ein fremder Markenname für eine Werbeanzeige genutzt. Das ist nicht grundsätzlich unzulässig (siehe hier bei uns), kann aber je nach konkreter Ausgestaltung immer noch ein Problem sein.
  • Zunehmend beliebt: Irreführende Preiswerbung oder irreführende Werbung mit Lieferzusagen die nicht stimmen.
  • Der Spezialfall im Handwerk: Es wird (ggfs. konkludent, durch die Art der Gestaltung der Anzeige) damit geworben, dass eine Leistung von einem Meister vor Ort erbracht wird, dabei ist der Meister gar nicht vor Ort, sondern reist etwa nur an.

Markenrecht: Abmahnung wegen Domainname

Abmahnungen wegen Domainnamen sind aus verschiedenen rechtlichen Gründen möglich, vor allem aus markenrechtlichen und wettbewerbsrechtlichen Gründen. Dabei stehen nicht nur regelmäßig hohe Kosten im Raum sondern darüber hinaus droht der Verlust der Domain bis hin zur Umbenennung des gesamten Unternehmens.

Filesharing: Abmahnung wegen Tauschbörsennutzung

Die Rechtsanwälte Ferner bearbeiten seit Jahren Abmahnungen im Bereich des Filesharings und auch Filesharing-Klagen. In der Anwaltskanzlei Ferner wurden in den letzten Jahren insgesamt mehr als 1000 Abmahnungen bearbeitet aus den Bereichen Urheberrecht, Wettbewerbsrecht und allgemeines Persönlichkeitsrecht. Rechtsanwalt Jens Ferner ist Fachanwalt für IT-Recht.

Wir waren in zahlreichen Filesharing-Abmahnungen tätig, ebenso führen wir – insbesondere in Köln – eine Vielzahl von Prozessen nach einer Filesharing-Abmahnung. Allerdings schreiben wir keine einzelnen Artikel zu jeder Abmahnung damit diese dann von Google gelistet werden kann, sondern möchten vielmehr allgemeine Artikel bereit halten.

DSGVO: Abmahnung wegen Datenschutzverstoss?

Abmahnungen im Bereich des Datenschutzrecht sind nicht mehr ungewöhnlich und insbesondere mit der Datenschutzgrundverordnung ist weitere Unsicherheit hinzugekommen.

Abmahnung im Arbeitsrecht erhalten

Im Arbeitsrecht ist die Abmahnung als Vorstufe zur Kündigung in jedem Fall ernst zu nehmen. Durch eine Abmahnung im Arbeitsrecht weist eine Vertragspartei die andere auf einen zu unterlassenden Vertragsverstoss hin. Die Abmahnung im Arbeitsrecht hat eine Rügefunktion und eine Warnfunktion. Während die Rügefunktion den Arbeitnehmer auf den Pflichtverstoß hinweisen soll, ist es Aufgabe der Warnfunktion mögliche Konsequenzen vor Augen zu führen. Hier kommt die Funktion der Abmahnung als Vorstufe der Kündigung des Arbeitsverhältnisses ins Spiel. Dabei soll die Abmahnung beide Parteien an einer vorzeitigen unverhältnismäßigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses hindern; entgegen vielfacher Behauptungen braucht es aber nicht drei Abmahnungen bevor eine Kündigung ausgesprochen werden kann, vielmehr ist bereits ab der ersten Abmahnung bei erneutem Verstoß eine Kündigung durchaus möglich.

Häufige Gründe für eine Abmahnung im Arbeitsverhältnis sind: Alkohol, Arbeitsverweigerung, Arbeitszeitbetrug – Unentschuldigtes Fehlen und „Zu spät kommen“, Diebstahl, Mobbing und Störung des Betriebsfriedens.

Abmahnung erhalten im Mietrecht

Im Mietrecht gibt es keinen Rechtsschutz gegen Abmahnungen. (Dazu hier bei uns)

Abmahnung erhalten – Allgemeine Informationen zur Abmahnung

Seit vielen Jahren werden Abmahnungen jeglicher Art, inzwischen insgesamt mehrere hundert, aus dem gesamten Bereich des IT-Rechts (Urheberrecht, Wettbewerbsrecht, Markenrecht) hier im Haus bearbeitet.

Wir bieten Ihnen bei Abmahnungen die notwendige Erfahrung in der komplikationslosen und zeitnahen Kommunikation. Durch die hiesige Verhandlungserfahrung erhalten Sie im Falle eines angezeigten Vergleichs zudem die notwendige Sicherheit bei der Erzielung von Verhandlungsergebnissen.  Dabei sind unsere Rechtsanwälte bereits an den verschiedensten Gerichten in Deutschland tätig gewesen – von Hamburg über Köln bis Bamberg und München.

1. Abmahnung erhalten – was soll ich jetzt tun?

  1. Als erstes: Ruhe bewahren! 
  2. Danach: Notieren Sie sich die gesetzte Frist die zur Abgabe einer Unterlassungserklärung gesetzt wurde!
  3. Wenn mehr als 2 Tage bis zum Fristende verbleiben, mag das schlimm erscheinen ist aber vollkommen ausreichend, um die Sache “zu regeln”.
  4. Die Abmahnung uns per EMail zusenden und das Feedback abwarten. Sie haben regelmäßig innerhalb von 24-48h eine Antwort. Wenn Sie eine Telefonnummer angeben, werden Sie auch gerne zurück gerufen, auf Grund der Häufigkeit der Anfragen wird bevorzugt die erste Info per Mail gegeben.
  5. Ganz besonders wenn Sie davon überzeugt sind, nichts getan zu haben: Nicht einfach etwas machen! Auf keinen Fall die Gegenseite anschreiben und darauf hinweisen dass man nichts tat – im Zweifelsfall verschlimmern Sie die Sache nur und erreichen dann doch nix.
  6. Lesen Sie ruhig im Internet, aber nehmen Sie nicht alles für bare Münze. Gerade in Foren tummeln sich schnell Schwätzer – ein Anwalt der täglich Abmahnungen bearbeitet sieht aus gutem Grund vieles anders als Betroffene, die aus subjektiver Sicht mit der Erfahrung von 1-2 Abmahnungen “Ratschläge” geben.

2. Warum einen Anwalt beauftragen wenn ich eine Abmahnung erhalten habe?

Es gibt zwei gute Gründe, anwaltlichen Beistand zu nutzen wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben:

  1. Nicht selten sind die geforderten Kosten zu hoch angesetzt und können reduziert werden. Dies aber nur mit fachlicher Einschätzung, eine Reduzierung ist regelmäßig von den richtigen und vertretbaren Argumenten abhängig.
  2. Weiterhin sollen Sie eine Unterlassungserklärung abgeben. Damit geht eine lebenslange Bindung einher, die mit einer Vertragsstrafe verbunden ist. Speziell Unternehmen müssen hier aufpassen, da die Vertragsstrafe das Unternehmen belastet – und bei zu weit formulierter Unterlassungserklärung eine vertragliche Bindung eingegangen wird, die das Unternehmen nicht unerheblich belastet. Gerade bei Unternehmen gilt, dass alleine das Erfordernis einer Unterlassungserklärung anwaltliche Beratung begründen muss!

3. Allgemeine Informationen zum Thema Abmahnung und Abmahnung erhalten

Abmahnungen sind ein heute sehr verbreitetes Mittel zur außergerichtlichen Streitbeilegung, die immer wieder vorkommen: Vom Arbeitsrecht bis zum Urheberrecht. In der Anwaltskanzlei Ferner werden Sie bei Abmahnungen kompetent vertreten und beraten, gleich in welchem Rechtsgebiet die Abmahnung ausgesprochen wurde. Bei uns wird Ihnen im Umgang mit Abmahnungen, auch bei Filesharing-Abmahnungen, eine jahrelange Praxis geboten – von Urheberrechtlichen Abmahnungen über das Impressum bis hin zu Wettbewerbsverstößen!

  • Ganz besonders sind urheberrechtliche Abmahnungen verbreitet, etwa weil Texte oder Bilder ohne Erlaubnis kopiert werden. Hierhin gehört auch die so genannte “Filesharing-Abmahnung“, von der zunehmend Menschen betroffen sind.
  • Abgemahnt werden zudem häufig wettbewerbsrechtliche Verstöße – etwa weil Belehrungen unterlassen wurden oder falsch erfolgen, AGB wettbewerbswidrig formuliert sind oder Werbung gegen das Wettbewerbsrecht verstößt. Betroffen hiervon können auch Privatpersonen sein, die – unwissentlich – als Unternehmer handeln.
  • Daneben kann wegen aller möglichen Probleme abgemahnt werden – wegen der Verbreitung unwahrer Tatsachen bis hin zu Datenschutzverstößen sind eine Vielzahl abmahnfähiger Tatbestände denkbar. Verbreitet sind dabei auch die Abmahnungen wegen des unerlaubten Verkaufs von Markenprodukten oder sogar Fälschungen (“Ed-Hardy”-Abmahnungen sind hier besonders bekannt, aber auch Abmahnungen wegen nachgeahmter Druckerpatronen). Weiterhin ist die Abmahnung wegen des unerlaubten Nutzens von Auszügen aus Karten (Stadtplänen z.B.) möglich.

4. Grundsätzliches zur rechtlichen Lage und Praxis bei einer Abmahnung wegen der Verwendung fremder Bilder

Wenn Sie fremde Bilder ohne Genehmigung nutzen, begehen Sie eine Urheberrechtsverletzung die Abgemahnt werden kann. Es ist erst einmal gleichgültig, ob Sie das Bild in gutem Glauben verwendet haben oder ob es sich nur um ein Knippsbild handelt! Jedenfalls wenn es um den Unterlassungsanspruch geht, also die Forderung das zukünftig zu unterlassen, können Sie grundsätzlich (teuer) in Anspruch genommen werden. Sie müssen sich daher bemühen, bei fremden Bildern sicher zu stellen, dass Sie die Rechte für die entsprechende Nutzungsart vom Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber erhalten haben. Dabei müssen Sie im Zweifelsfall die gesamte Rechtekette bis zum Urheber nachprüfen und später belegen. Dabei sind ausdrücklich auch Produktfotos und beschreibende Produkttexte grundsätzlich urheberrechtlich geschützt!

Es zeigen sich bei uns in der Praxis vor allem folgende Streitigkeiten:

  • Sie verwenden ein Bild aus einer Fotodatenbank ohne die dortigen Bedingungen einzuhalten
  • Ein Fotograf nimmt Sie in Anspruch, weil Sie eines seiner Bilder verwendet haben
  • Sie haben auf eBay ein fremdes Bild für Ihre eigene Auktion verwendet
  • Spezialfall: Die Firma Gettyimages schreibt Sie an, weil Sie dortige Bilder verwenden (Artikel dazu bei uns)
  • Spezialfall: Die Firma Corbis schreibt Sie an, weil Sie deren Bilder verwenden (Artikel dazu bei uns)

Bei den Kosten können Sie als Verbraucher hier von der so genannten “Kostendeckelung” profitieren – gerade bei Streitfällen auf ebay. Insgesamt ist zu bemerken, dass die neue Rechtsprechung zunehmend die Kosten reduziert, die man tragen muss, je nachdem worum es geht.

Insbesondere im Bereich der “Stockfotografien”, wenn Sie Bilder aus freien Bilddatenbanken nutzen, gibt es zunehmend Streit, weil hin und wieder vergessen wird, etwa den Namen des Fotografen anzugeben. Tatsächlich ist dies regelmäßig zwingend notwendig. Dazu die folgende gute Übersicht:

lizenzfreie-bilder-im-internet-urheber-nutzungsrecht

 [ Infografik: “Lizenzfreie Bilder/Fotos – Was beachten?” (von Martin Mißfeldt / Bildersuche.org). Diese Infografik darf gerne geteilt werden (CC-BY-SA) ]