Kleine Tipps zum Lernen: Baurecht

Rechtsanwalt Jens Ferner – Strafverteidiger & Fachanwalt für Informationstechnologierecht: Ihr Anwalt in Alsdorf für die Region Aachen, Heinsberg & Düren. Neben einem Schwerpunkt im Strafrecht & IT-Recht wird die zivilrechtliche Bearbeitung geboten im Arbeitsrecht, IT-Recht, Urheberrecht & Markenrecht, Erbrecht & Vertragsrecht. Dabei wird eine umfassende Betreuung von Handwerkern geboten.

Besprechungstermin in Alsdorf vereinbaren: 02404-92100

Beachten Sie, dass wir ausnahmslos keine Beratung per Mail anbieten und dass wir nicht tätig sind, wenn sich Gerichtsstand oder Auftraggeber ausserhalb der Regionen Aachen, Heinsberg, Düren, Düsseldorf oder Köln befinden.

Ich gestehe: Während mir sogar das Veraltungsrecht liegt, ist das Baurecht für mich ein Buch mit sieben Siegeln. Obwohl das nun überholt ist – das war es mal. Bis ich eine Kleinigkeit begriffen habe die ich Leidgeplagten hier mitteilen möchte: Vielleicht liegt es nicht an euch, sondern vielmehr an der schlechten Literatur die ihr habt?

Im Nachhinein glaube ich noch nicht mal, das meine Literatur wirklich schlecht war oder ist. Nachdem ich einmal kapiert habe worum es beim Baurecht geht, ist es sogar gute Literatur. Die Autoren der von mir genutzten Werke (die ich hier nicht nenne) haben nur eines vergessen – sie erklären nicht worum es geht. Da wird Stofffülle vermittelt, ganz ohne Bezug. Ich habe angefangen zu lernen, wie ein Bebauungsplan aussieht, wie die BauNV strukturiert ist und mich seitenweise durch das Thema Flächennutzungspläne gequält – um am Ende mit einer Frage da zu sitzen: Wie wende ich das nun an? Was will ich mit meinem neu erworbenen Wissen?

Ich habe die Bücher danach zur Seite gelegt und mit einem Fallbuch, den Schemata sowie der JuS gearbeitet. Und siehe da: Es wurde heller. Inzwischen möchte ich jedem raten: Seht euch vor der Lektüre eines Lehr- oder Lernbuches einmal einen Fall an, eine Klausur in einer Zeitschrift zum Beispiel. Inhaltlich muss man nicht verstehen worum es da geht, konzentriert euch auf die Frage „Worum geht es hier – was will der Kläger/Antragsteller“. Danach einmal in Ruhe ein Prüfungs-Schema angesehen und man hat halbwegs begriffen, was das Ziel und der Aufbau im Baurecht ist. Wer danach ein Lehrbuch konsultiert, der wird sich freuen, dass er die Stofffülle ins richtige Kleid packen kann.

In der JuS empfehle ich dringend den dreiteiligen Aufsatz zur Klausur im Baurecht in der 2007 ab Seite 328 (431, 521). Wer mehr lesen möchte, findet hier mehr Futter, das mich angesprochen hat:

  • 2000, 132 (Heft 2)
  • 2003, 860 (Heft 9)
  • 2006, Seite 44 (Heft 1)
  • 2003, 855 (Heft 9)

Kleiner Exkurs: Wer sich mit dem Nachbarrecht insgesamt einmal befassen möchte, findet in der JuS 2005 ab Seite 385 eine kurze und gute Zusammenfassung.