Rechtsanwalt Ferner Alsdorf - Ihr Rechtsanwalt in Alsdorf, Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf

Rezension: Deutsches Staatsrecht

Anwaltliche Beratung gewünscht? Vereinbaren Sie einen Termin unter 02404-92100!

Ich habe es getan: Trotz Seminararbeit und Klausurphase, obwohl ich Degenhart, Pieroth/Schlink und die Werke von Ipsen (vollständig) gelesen habe, habe ich mir das Werk „Deutsches Staatsrecht“ von Zippelius/Würtenberger ebenfalls vollständig zu Gemüte geführt. Dass ich für die insgesamt über 600 Seiten einige Zeit brauchen würde war klar.

Hinweis: Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Mein erster Gedanke, als ich das Buch in den Händen hielt, liegt auf der Hand und ist sicherlich nachvollziehbar: Nicht nochmal das deutsche Staatsrecht. Zumal ich es zum Examen ja ohnehin nochmals von vorne beim Rep wiederholen muss. Nachdem aber Ipsen sowie die Werke von C.F.Müller jeweils mit einer Zweiteilung vorliegen (ein Band Staatsorganisationsrecht, ein Band Grundrechte) und dieses hier nicht nur mit einem (dicken) Band auskommt, sondern zudem auch sehr günstig ist, wollte ich es auch komplett lesen.

Soviel steht für mich fest: Das Buch ist wirklich lesbar. Kein krampfiger Schreibstil, bei den Grundlagen bzw. den rechtstheoretischen Fragen machte es sogar schon fast Spaß, nochmals Themen durchzunehmen. Insgesamt wirklich sehr flüssig zu lesen und sicherlich auch für frühe Semester ein sehr gelungener Schreibstil.

Was mir aber fehlte waren Hilfsmittel zum Lernen bzw. Einstudieren wichtiger Themen: Keine Abschlussfragen, keine kleinen eingebetteten Fälle. Ein durchgehender Text, mit dem üblichen Problem der Absätze in 8-Punkte-Schriftgrösse. Der flüssige Schreibstil hilft dem Leser hier enorm, so dass es nicht ermüdend ist (wie manch anderes Werk), aber mitunter doch zeitweilig anstrengend.

Das Ergebnis wird, jedenfalls bei jüngeren Semestern, ein Effekt sein den ich früher häufiger mit Büchern hatte, die ich als Anfänger nicht mochte und heute zu schätzen weiss: Nach dem Lesen hatte ich zwar vieles verstanden und behalten, es bliebt aber die Frage „Und was mache ich jetzt damit?“. Ein Beispiel hierfür ist das Rechtsstaatsprinzip: Man kann es verstehen und behalten, es wird einem aber nichts nützen, wenn man nicht begriffen hat, wie sich dies auswirkt. Ein Beispiel für einen Verstoß gegen das Rechtsstaatsprinzip ist daher in einem Kapitel zum Thema immer angebracht.

Es mag bis hierhin sehr negativ klingen, so ist es aber nicht gemeint: Das Buch hat mich, bis auf das beschriebene Manko, schon sehr beeindruckt. Zumal der Student hier eine umfassende Lektüre zu einem unschlagbaren Preis erhält. Denn dieses Buch bietet wirklich alles: Von der Staatsorganisation bis hin zu den Grundrechten (und diese im Detail) ist alles enthalten was man braucht.

Das Besondere an diesem Buch (neben Umfang und Preis/Leistungsverhältnis) ist dabei die Strukturierung. Aus dem älteren Vorwort zur 29. Auflage, das ebenfalls abgedruckt ist (ja, sowas lese ich auch), fiel mir schon zu Beginn ein Satz ins Auge:

„Theodor Maunz […] ließ mir freie Hand, die von mir übernommenen Teile nach meinen eigenen staatsrechtlichen Vorstellungen zu gestalten […]“

Dies äussert sich z.B. darin, dass es einen Abschnitt „die politischen Grundentscheidungen“ gibt, in dem man dann die Staatsprinzipien wie u.a. das Rechtsstaatsprinzip findet. Auch die Positionierung der nicht unumstrittenen Grundpflichten im 4. Abschnitt direkt neben den Grundrechten in der Überschrift ist so neu – aber nicht kritisch, da der Autor das Thema umfänglich angeht.
Interessant waren die ungewohnten Kapitel zur „Wirtschafts- und Kulturverfassung“ sowie zum „Schutz des Staates und der Verfassung“, wo auch der Staatsschutz einmal ausdrücklich dargestellt wird. Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Diskussion „wehrhafter Demokratie“ ein wichtiges Wissen für Studenten, das in anderen Lehrbüchern nicht so viel Beachtung findet, wohl aber im Universitären Alltag.

Die Jurakopf-Einschätzung

Ein sehr gutes und interessant gefasstes Buch mit einem unschlagbaren Preis/Leistungsverhältnis. Ich kann es, unter Beachtung obiger Kritik, guten Gewissens empfehlen.
In meiner Rangfolge der Empfehlungen kann es aber nur den zweiten Platz nach den Werken von Degenhart und Pieroth/Schlink einnehmen, da diese mit den vielen Fällen (und in der CD-ROM Ausgabe mit den Entscheidungssammlungen) einfach doch einen Tick besser zum Lernen geeignet sind, jedenfalls für Anfänger.

Fortgeschrittene, die längst wissen wie man Fälle löst und mit einem Kurzlehrbuch nochmals alle Themen gepackt vertiefen möchten, sind hier aber auf jeden Fall richtig.

Daten zum Buch

Zippelius/Würtenberger
Deutsches Staatsrecht
Verlag C.H.Beck
ISBN 9783406570551
Preis: 25 Euro

Rechtsanwalt Jens Ferner

Rechtsanwalt Jens Ferner

Fachanwalt für IT-Recht bei Anwaltskanzlei Ferner
Rechtsanwalt Jens Ferner, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, berät Sie im gesamten Strafrecht, Arbeitsrecht, Datenschutzrecht, gewerblichem Rechtsschutz und IT-Recht.

Kontakt zur Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf aufnehmen
Rechtsanwalt Jens Ferner

Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Alle anzeigen)

Kurz-URL:

Veröffentlicht von

Rechtsanwalt Jens Ferner

Rechtsanwalt Jens Ferner

Rechtsanwalt in Alsdorf insbesondere zum: Strafrecht, Verkehrsrecht, Wettbewerbsrecht, IT-Recht samt Urheberrecht & Markenrecht, Vertragsrecht und Arbeitsrecht. Rechtsanwalt Jens Ferner, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, berät Sie in sämtlichen medienrechtlichen und strafrechtlichen Fragen. Hierbei mit Schwerpunkten im Strafrecht, Wettbewerbsrecht, Urheberrecht, Datenschutzrecht, Arbeitsrecht und (IT-)Vertragsrecht samt Softwarerecht und AGB.