Kategorien
Internes

In eigener Sache: Laufende Beratung ganz anders

Kanzlei für digitale & kreative Unternehmen + Strafverteidigung, Arbeitsrecht & Verkehrsrecht
Rechtsanwalt im Raum Aachen
02404-92100 | kontakt@kanzlei-ferner.de
Strafverteidiger gesucht? Notruf in Strafsachen: 02404-9599872

Ist das schon Legal Tech oder kann das weg: Ich mag keine Hype- oder Buzzwords und arbeite seit je her an Lösungen, mit denen ich mit meinen Mandanten im Alltag fliessend zusammen arbeiten kann. Erst vor einigen Wochen fiel mir dann auf, dass offenkundig inzwischen einiger Hype betrieben wird um etwas, das notwendig ist – die Frage der Zusammenarbeit mit Mandanten. Ich gehe da – für die, die mich kennen wie so oft – eigene Wege und hatte mir vor einiger Zeit vorgenommen, alte Strukturen zu zerbrechen.

Hier gebe ich einen ganz kleinen Einblick in die laufende Zusammenarbeit mit Unternehmen, auch für die Kollegen, die kürzlich danach fragten.

Viele meiner Mandanten und vor allem ich kannten es und hatten diese Situationen satt:

  • Ist die Mail angekommen?
  • Sehen Sie doch mal in den SPAM Ordner!
  • Wie ist der Sachstand?
  • Mist, auf meine kurzfristige Mail kam ein Abwesenheit-Autoresponder.

Ich kenne einige Lösungen wie Online-Akten, geteilte Nextcloud-Dokumente … das mag für ungeduldige Verbraucher mit ihren Verkehrsunfällen ja toll sein oder wenn man einzelne Vorgänge abstimmt. Wenn man aber fortlaufend Abteilungen berät, mit mehreren Ansprechpartnern und laufend geänderten Bedingungen, dann weiss man, wie wertvoll flache Kommunikationsstrukturen und das Wort „Flexibilität“ sind.


Irgendwann hatte ich keine Lust mehr, meine Mandanten wollten kommunizieren, ich will kommunizieren und weder Mails noch Tools wie Slack fand ich am Ende sinnvoll. Ich wollte den gordischen Knoten durchschlagen und fing bei Null an. Die Lösung erschien mir so naheliegend wie abstrus: Ein soziales Netzwerk für Mandanten.

Anwalt in Alsdorf & Aachen für Strafrecht und Verkehrsrecht - digitale Technologien, Medien- & Urheberrecht, Verträge und Arbeitsrecht

Stellen Sie sich vor, Sie schicken keine Mail, sondern loggen sich in ihr eigenes Intranet ein. Mit einem eigenen Zugriff für jeden Mitarbeiter, der die Berechtigung dazu haben soll. Fragen werden in Form von Posts geschrieben, der Rechtsanwalt Antwort in Form eines Kommentars, wenn es zu lang wird gibt es Telefon und das nächste Meeting.

Der Rechtsanwalt wiederum muss nicht seine Mails aufräumen, hat keine nervig komplizierte Anwaltssoftware, sondern loggt sich ebenfalls ein, sieht was an Anfragen da ist, schreibt unmittelbar Antworten und wenn es was längeres wird aus der einzelnen Anfrage, erstellt man eine Aufgabe im Aufgabensystem

Anwalt in Alsdorf & Aachen für Strafrecht und Verkehrsrecht - digitale Technologien, Medien- & Urheberrecht, Verträge und Arbeitsrecht

Wie schon gesagt: Ich hatte keine Lust mehr. Ich war zumindest gefühlt mehr mit Aufräumen, Sortieren und Kategorisieren beschäftigt, als damit, mich um meine Mandanten zu kümmern. Die wiederum hatten keine Lust, in der Luft zu hängen, wenn man eine Mail schreibt und dann mal abwartet wann man was hört. Ich will einfach in Ruhe arbeiten und beraten, eine simple Kommunikationsplattform hilft dabei, fertig – mehr Transparenz geht nicht.

Ist das schon LegalTech aus Anwaltssicht? Ich habe keine Ahnung, ist mir auch egal – ich suche Lösungen und das ist für mich, der sich auf Unternehmen konzentriert und gerade kleinen Unternehmen und Agenturen etwas praktisches bieten möchte, der sauberste Weg (für Verbraucher-Mandate dürfte es nicht geeignet sein, dafür ist der Aufwand am Ende zu hoch denke ich; spielt bei mir aber keine Rolle, weil ich vornehmlich Unternehmen vertrete und das hier ausdrücklich nur Unternehmen anbiete die Beratungslösungen buchen).
Die Lösung ist selbst gehostet, wie immer voll verschlüsselt und nicht öffentlich zugänglich, auch dieser Aspekt ist also bedacht. Und Mandanten, die es klassisch wollen, bekommen natürlich auch das. Will nur keiner, der das einmal getestet hat.

Rechtsanwalt Jens Ferner

Von Rechtsanwalt Jens Ferner

Ich habe mich als Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht fokussiert auf Rechtsfragen rund um Strafrecht, Technik & Arbeitsrecht: IT-Recht & Softwarerecht samt künstlicher Intelligenz, Medienrecht sowie IT-Arbeitsrecht, Wirtschaftsstrafrecht und IT-Strafrecht, digitales Werberecht & Urheberrecht.

Meine juristische Expertise ergänze ich mit umfangreicher technischer Erfahrung als Programmierer & Linux-Systemadministrator inkl. Netzwerksicherheit, IT-Forensik & IT-Risikomanagement.