Geis: Kommunalrecht

Das Schreiben von Büchern im Bereich des Verwaltungsrecht BT muss eine undankbare Aufgabe sein: In jedem Bundesland gibt es andere Normen, die mitunter zwar inhaltsgleich sind, aber dennoch verschiedene Nummern oder Bezeichnungen haben. Verständlich, wenn ein Autor nicht für jedes Bundesland die passende Norm heraussuchen möchte. Der Student hat – ebenfalls verständlich – keine Lust, sich da selbst durchzuwühlen und erwartet, gleich in welchem Bundesland er lebt, eine Darstellung mit der er ohne Umwege lernen kann.

Geis hat in seinem Kurz-Lehrbuch einen Kompromiss versucht. Die Idee ist schön, ich hier in NRW profitiere von dem Kompromiss, aber ich glaube, die anderen wird es dennoch stören.

Geis bezieht in seine Darstellung die Bundesländer NRW, BW, Bayern und Sachsen ein. Die anderen Bundesländer haben, salopp gesagt, pech gehabt. Wer das Buch nun liest, findet entsprechende Darstellungen nur für diese Bundesländer – ich denke, das wird vielen schon missfallen. Wobei das Buch hier eine gute Hilfestellung gibt, die man sich generell mal merken sollte: Im Anhang zum Buch findet man eine “Normensynopse”, das ist eine Gegenüberstellung, welche Norm der Gemeindeordnung eines Bundeslandes den Normen der anderen Bundesländer entspricht. Damit ist das Buch auf jeden Fall für jeden nutzbar, aber eben dann doch über Umwege die recht anstrengend sein können. Schade: Die Synopse wird wohl zur Zeit nirgendwo als Excel-Tabelle zum Download angeboten, das könnte Lesern aus anderen Bundesländern den Zugang nämlich sehr erleichtern.

Weiterhin liegt es in der Natur der Sache, dass fast jeder nur das lernen möchte, was er auch benötigt: Ich z.B. lese zwar gerne mal was grundsätzlichen über den Aufbau in Hamburg, im Detail möchte ich das aber nicht lernen. Wenn nun Geis je nach Bundesland die verschiedenen Themen darstellt, strukturiert er das zwar, lässt aber leider eine griffige Formatierung vermissen. Ein einfaches Beispiel findet sich unter §11, Rn.104ff, Titel “Ortschafts- und Bezirksverfassung”. Hier wird zuerst ja nach Bundesland das wichtigste erklärt, das sieht dann so aus:

  1. Rn.104 bis 106 = BW
  2. Rn.107 bis 108 = Bayern
  3. Rn.109 bis 110 = NRW
  4. Rn.111 bis 112 = Sachsen

Ist auch so brauchbar, man kann problemlos den für sein Bundesland wichtigen Teil lesen. Aber: Einfacher wäre es, wenn der Verfasser eine optische Hilfe geben würde. Einen Absatz nach jeder Darstellung zu einem Bundesland z.B. wäre nett. Oder ein Fettdruck des Namens des Bundeslandes an der Stelle, an der die jeweilige Darstellung beginnt. Der Leser findet stattdessen 4 Seiten durchgehenden Text ohne optische Hilfen zur orientierung innerhalb der Bundesländer vor. Das macht so nicht wirklich Spass.

Nun ist das nicht immer schlimm – öfter als man glaubt (und hier liegt eine echte Stärke des Buches, denn es vermittelt das quasi nebenbei) gibt es heute im Bereich Kommunalrecht Übereinstimmungen zwischen den Bundesländern. Es ist sehr angenehm, hier einfach auch mal den Blick zu erhalten, wo es Gemeinsamkeiten und wo es Unterschiede gibt.

Alles in allem ist das Buch mit guten 220 Seiten recht komprimiert und durchaus geeignet, den Stoff in kurzer Zeit zu erfassen. Ich finde den Schreibstil an sich sehr gelungen und jedenfalls für die Leser der betroffenen 4 Bundesländer ist es schon ein gelungenes Werk – trotz meiner deutlichen Kritik oben. Und auch wenn ich noch bemerken muss, dass leider andere Hilfsmittel (Schemata, Aufbauhilfen, hervorgehobene Definitionen, Wiederholungsfragen) völlig fehlen, soll das hier nicht zu sehr schmälern.

Die Jurakopf-Einschätzung

Es ist schade, dass das gelungene Buch unter der mangelnden optischen Aufbereitung leiden muss – die zumindest mit Blick auf die Darstellung von 4 Bundesländern gleichzeitig sicherlich angemessen wäre.
Inhaltlich überzeugt das Buch mit einem guten Schreibstil, einer umfassenden Darstellung und wenigen, aber ausgesuchten und aktuellen Literaturverweisen. Jedenfalls für die 4 Bundesländer Bayern, BW, NRW und Sachsen kann ich das Buch problemlos empfehlen. Die anderen Bundesländer werden zwar – zumindest über die Synopse im Anhang – mitversorgt und es ist dort brauchbar, aber es wird dennoch abschrecken, dass die übrigen 12 Bundesländer nicht direkt “versorgt” werden. Hier daher nur mit Einschränkung eine Empfehlung.

So oder so sei jeder nochmals auf die Normensynopse im Anhang hingewiesen, die für jeden nützlich sein kann. Einfach mal merken dass es hier sowas gibt.

Daten zum Buch

Max-Emanuel Geis
Kommunalrecht
Reihe Juristische Kurz-Lehrbücher
Verlag C.H.Beck
ISBN 9783406558290
Preis: 20,50 Euro

Rechtsanwalt in Alsdorf & Aachen für Strafrecht und Verkehrsrecht - digitale Technologien, Medien- & Urheberrecht, Verträge und Arbeitsrecht

Strafverteidiger und Fachanwalt für IT-Recht ist Ihr Ansprechpartner im Strafrecht mit den Schwerpunkten Wirtschaftsstrafrecht und Cybercrime. Weiterhin im Ordnungswidrigkeitenrecht, speziell bei Bußgeldern von Bundesbehörden. Ein aktuelles privates Forschungsprojekt im Jahr 2020 liegt bei Rechtsfragen künstlicher Intelligenz.

   

Eine Antwort auf „Geis: Kommunalrecht“

Kommentare sind geschlossen.