Foerste: Insolvenzrecht

In der Reihe “Grundrisse des Rechts” ist das Werk zum Insolvenzrecht von Ulrich Foerste erschienen. Soviel schon vor ab: Das Buch ist gut, aber jeder muss wissen, was er eigentlich selbst erwartet.

Zuerst mal muss man sich im Klaren sein, ob man selbst das Insolvenzrecht überhaupt benötigt: In NRW ist es nicht in den Prüfungsgebieten aufgezählt. Gleichwohl aber kann man einerseits einen Schwerpunkt mit dem Thema belegt haben (es kann u.a. im Wirtschaftsrecht begegnen) andererseits sind Gebiete wie das Wirtschaftsstrafrecht ohne ein – zumindest rudimentäres – Verständnis des Insolvenzrechts nicht wirklich zu erschließen.

Das Buch von Foerste ist kein umfassendes Lehrbuch, so wie alle Bücher der Reihe “Grundrisse des Rechts”, daher war es meine bevorzugte Wahl als ich mich einarbeiten wollte. Auf der Rückseite des Buches findet sich zudem der Hinweis “”…zahlreiche Beispiele und Übungsfragen erleichtern das Lernen…”. Das Problem ist nur: Die suche ich noch immer.

Gerade ich mag ja inzwischen dieses Konzept der Übungsfragen, weil es dazu dienen kann, alleine beim Lesen nochmals Schwerpunkte zu setzen und zu wiederholen. Vielleicht ist mein Anspruch auch einfach falsch gewesen: Ich dachte, es gäbe nun am Ende eines Kapitels immer ein Paket Fragen mit zugehörigen Antworten. Stattdessen sind hin und wieder (für meinen Geschmack jedenfalls nicht “zahlreich”) Fragen eingebaut – Beispiele dafür findet man auf Seite 64 oder 80/81. Hier war ich als Leser einfach etwas enttäuscht, weil ich mehr erwarten würde.

Das Buch selbst arbeitet nicht “am Fall”, bietet also nicht regelmässig Fälle, die dann im Laufe des Kapitels gelöst werden – was aber auch nicht tragisch ist, da man im Regelfall in diesem speziellen Gebiet auch nicht für den Fall, sondern wirklich für das allgemeine Verständnis arbeitet um sich den Zugang zu anderen Fragestellungen zu eröffnen (wie etwa im Wirtschaftsstrafrecht oder im Schuldrecht).

Insgesamt arbeitet das Buch, wie auf dem Umschlag versprochen und von der Reihe auch gewohnt, in einer klaren und verständlichen Sprache. Mitunter kam es mir etwas zu gedrungen vor, in dem Sinne, dass einfach auf zu wenig Platz zu viele Informationen gepresst wurde – das ein oder andere Füllwort mehr hätte hier und da nicht geschadet. Die genutzten Übersichten sind sehr einprägsam und hilfreich, gerade wegen der sehr guten Übersicht frage ich mich aber, warum dann Aufzählungen z.B. ohne Einschub, mitten im Text (Beispiel auf Seite 170) daherkommen – das kostet ein wenig Übersichtlichkeit.

Das Schriftbild könnte sicherlich etwas aufgelockerter sein, es ist aber kein Problem so wie es ist, da der Autor sehr klar strukturiert und jedes Kapitel nicht allzu lang wird – so kann man problemlos im Lesefluss bleiben und profitiert trotz des nicht immer optimalen Schriftbildes von der klaren Sprache.

Die Jurakopf-Einschätzung

Im Gesamteindruck war es mir, als ein Leser der nur einen Einstieg und guten Überblick suchte, schon fast ein bisschen “zu viel”. Wer das Insolvenzrecht sogar mit einer Klausur belegt – etwa im Schwerpunktbereich – wird hier aber einen ausgezeichneten Einstieg in das Thema finden und mit dem Buch problemlos die Klausurvorbereitung begehen können.

Daten zum Buch

Ulrich Foerste
Insolvenzrecht
Verlag C.H.Beck
Reihe Grundrisse des Rechts
Preis: 19,90 Euro
ISBN: 9783406564420

Rechtsanwalt in Alsdorf & Aachen für Strafrecht und Verkehrsrecht - digitale Technologien, Medien- & Urheberrecht, Verträge und Arbeitsrecht

Strafverteidiger und Fachanwalt für IT-Recht ist Ihr Ansprechpartner im Strafrecht mit den Schwerpunkten Wirtschaftsstrafrecht und Cybercrime. Weiterhin im Ordnungswidrigkeitenrecht, speziell bei Bußgeldern von Bundesbehörden. Ein aktuelles privates Forschungsprojekt im Jahr 2020 liegt bei Rechtsfragen künstlicher Intelligenz.

   

Eine Antwort auf „Foerste: Insolvenzrecht“

Kommentare sind geschlossen.