Ersatzkindergarten ja – aber kein Ersatz der Beförderungskosten (?)

Das Verwaltungsgericht Koblenz (5 L 914/10.KO) hatte einen eher alltäglichen Sachverhalt vorliegen: Ein Kind besucht einen Kindergarten, dieser schließt auf Grund von Ferien. Der zuständige Landkreis bietet ein alternatives Betreuungsangebot in einem anderen Kindergarten, von dem die Eltern (beide Berufstätig) Gebrauch machen. Kleiner Haken dabei: Der “Ersatzkindergarten” ist gute 12km vom Wohnort entfernt. Die Eltern nutzten dann den Ersatzkindergarten, begehrten später aber vor dem Verwaltungsgericht Koblenz den Ersatz der Fahrtkosten – wurden damit aber nicht gehört.

Interessant sind die Ausführungen des Gerichts – zum einen wird (zu Recht) darauf verwiesen, dass schon fraglich ist, wo überhaupt eine Anspruchsgrundlage im Gesetz zu finden sein soll. Die Richter fanden jedenfalls keinen Anspruch auf eine Sicherstellung der Beförderung. Aber: Das VG Koblenz hat ausdrücklich darauf verwiesen, dass die Eltern selber ihren Vortrag nicht ausreichend untermauert haben – so wurde nicht dargelegt, warum konkret diese Fahrt “unzumutbar” sein solle. Das VG Koblenz spricht hier selber an, dass z.B. kein KFZ im Haushalt vorhanden ist und somit ggfs. der Aufwand (bei berufstätigen) zu hoch ist. Oder dass die Alternative, die Betreuung zu Hause, nicht möglich ist. Trotz der berechtigten Frage nach einer Anspruchsgrundlage: Es scheint, das Thema ist nicht ganz abgeschlossen.

Rechtsanwalt in Alsdorf & Aachen für Strafrecht und Verkehrsrecht - digitale Technologien, Medien- & Urheberrecht, Verträge und Arbeitsrecht

Strafverteidiger und Fachanwalt für IT-Recht ist Ihr Ansprechpartner im Strafrecht mit den Schwerpunkten Wirtschaftsstrafrecht und Cybercrime. Weiterhin im Ordnungswidrigkeitenrecht, speziell bei Bußgeldern von Bundesbehörden. Ein aktuelles privates Forschungsprojekt im Jahr 2020 liegt bei Rechtsfragen künstlicher Intelligenz.