Kategorien
Cybercrime Blog: IT-Strafrecht & Technologiestrafrecht Strafrecht

EGMR zu häuslicher (Cyber-)Gewalt

Avatar of Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht) (Alle anzeigen)

Der EGMR (40419/19) hat in einem Verfahren gegen Russland bekräftigt, dass der Begriff des Privatlebens die physische und psychische Integrität einer Person umfasst, die die Staaten zu schützen haben, auch wenn die Gefahr von Privatpersonen ausgeht; insbesondere Kinder und andere schutzbedürftige Personen haben Anspruch auf einen wirksamen Schutz; die besondere Schutzbedürftigkeit von Opfern häuslicher Gewalt und die Notwendigkeit einer aktiven Beteiligung des Staates an ihrem Schutz wurden sowohl in internationalen Instrumenten als auch in der ständigen Rechtsprechung des Gerichtshofs hervorgehoben.

Hinweis: Es ist kein Zufall, dass eine solche Entscheidung im Zusammenhang mit Russland ergeht, das Lesen des entsprechenden Wikipedia-Eintrags zur häuslichen Gewalt in Russland wird ebenso empfohlen, wie die einschlägige Berichterstattung!

Cyber-Gewalt, Cyber-Belästigung und böswillige Nachahmung wurden als Formen der Gewalt gegen Frauen und Kinder eingestuft, die ihre physische und psychische Integrität in Anbetracht ihrer Schutzbedürftigkeit untergraben können;

der Gerichtshof hat kürzlich darauf hingewiesen, dass „Cyber-Belästigung derzeit als ein Aspekt der Gewalt gegen Frauen und Mädchen anerkannt wird und verschiedene Formen annehmen kann, wie z. B. Cyber-Verletzungen des Privatlebens … und die Aufnahme, Weitergabe und Verarbeitung von Informationen und Bildern, einschließlich intimer Bilder“; im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt sind Intimpartner häufig die wahrscheinlichen Täter von Cyberstalking oder Überwachung; Online-Gewalt oder Cybergewalt ist eng mit Offline-Gewalt oder Gewalt im „wirklichen Leben“ verbunden und muss als eine weitere Facette des komplexen Phänomens der häuslichen Gewalt betrachtet werden;

Die Staaten haben mit der EMRK eine positive Verpflichtung, ein System zur Bestrafung aller Formen häuslicher Gewalt einzurichten und wirksam anzuwenden und den Opfern ausreichenden Schutz zu gewähren; die positive Verpflichtung gilt für alle Formen häuslicher Gewalt, unabhängig davon, ob sie offline oder online ausgeübt wird;

Der Gerichtshof bekräftigt, dass sich die positiven Verpflichtungen des Staates nach Artikel 8 zum Schutz der körperlichen oder psychischen Unversehrtheit einer Person auch auf Fragen im Kontext der Wirksamkeit einer strafrechtlichen Untersuchung erstrecken können, selbst wenn die strafrechtliche Verantwortlichkeit von Bediensteten des Staates nicht in Frage steht. Der Gerichtshof hat des Weiteren festgestellt, dass diese positive Verpflichtung – in einigen Fällen gemäß Artikel 2 oder 3 und in anderen Fällen gemäß Artikel 8 allein oder in Verbindung mit Artikel 3 der Konvention – insbesondere Folgendes umfasst:

  • (a) die Verpflichtung, einen angemessenen Rechtsrahmen zu schaffen und in der Praxis anzuwenden, der Schutz vor Gewalt durch Privatpersonen bietet;
  • (b) die Verpflichtung, die angemessenen Maßnahmen zu ergreifen, um eine tatsächliche und unmittelbare Gefahr wiederholter Gewalt abzuwenden, von der die Behörden wussten oder hätten wissen müssen, und
  • (c) die Verpflichtung, eine wirksame Untersuchung der Gewalttaten durchzuführen;
Avatar of Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für Strafrecht & Fachanwalt für IT-Recht)

Unsere Rechtsanwälte sind spezialisiert auf Strafverteidigung im gesamten Strafrecht sowie Tätigkeit für Unternehmen im IP- & IT-Recht. Rechtsanwalt Jens Ferner ist als Fachanwalt für Strafrecht und Fachanwalt für IT-Recht Ihr bundesweit verfügbarer Profi in Strafverteidigung, IT-Recht und regional im Arbeitsrecht. Strafverteidiger-Notruf: 0175 1075646.

Call Now Button