Kategorien
Trennung & Scheidung Zusätzliches

Datenübermittlung bei Kindeswohlgefährdung soll erleichtert werden

Erweiterte Möglichkeiten der Datenübermittlung bei Kindeswohlgefährdungen sieht ein Gesetzentwurf des Bundesrates vor (Bundestagsdrucksache 19/24446 vom 18.11.2020). Wie es in der Vorlage heißt, ist die bisherige Ermächtigungsgrundlage defizitär.

Ein im Interesse der Kinder und Jugendlichen erforderlicher Informationsaustausch zwischen den Gerichten und den Staatsanwaltschaften einerseits und den Jugendämtern andererseits dürfe jedoch nicht an überhöhten Hürden scheitern, so der Bundesrat. Deshalb soll das Kriterium der „erheblichen Gefährdung“ durch Bezugnahme auf das einfache Kindeswohl ersetzt werden mit dem Ziel einer Prüfung der Gefährdungslage durch das Jugendamt. Denn die Gerichte und Staatsanwaltschaften seien bisher nur ermächtigt, erhebliche Gefährdungen Minderjähriger zu melden. (Deutscher Bundestag, heute im bundestag (hib) 1278/2020 vom 19.11.2020)

Rechtsanwalt & Fachanwalt für Strafrecht Dieter Ferner | kontakt@ferner-alsdorf.de
Letzte Artikel von Rechtsanwalt & Fachanwalt für Strafrecht Dieter Ferner | kontakt@ferner-alsdorf.de (Alle anzeigen)