Persönlichkeitsrecht: Zu eigen machen von ehrverletzenden Äußerungen

Beitrag wurde zuletzt aktualisiert:

Der BGH (VI ZR 211/12) fasst nochmals zusammen, wann ein “zu eigen machen” vorliegt, hier hinsichtlich ehrverletzender Äußerungen:

Rechtsanwalt Ferner Alsdorf - Presserecht

Der Verbreiter macht sich eine fremde Äußerung regelmäßig dann zu eigen, wenn er sich mit ihr identifiziert und sie so in den eigenen Gedankengang einfügt, dass sie als seine eigene erscheint. Ob dies der Fall ist, ist mit der im Interesse der Meinungsfreiheit und zum Schutz der Presse gebotenen Zu-rückhaltung zu prüfen (…)

So genügt es für die Annahme eines Zu-Eigen-Machens nicht, dass ein Presseorgan die ehrenrührige Äußerung eines Dritten in einem Interview verbreitet, ohne sich ausdrücklich von ihr zu distanzieren (…) Auch kann sich schon aus der äußeren Form der Veröffentlichung ergeben, dass lediglich eine fremde Äußerung ohne eigene Wertung oder Stellungnahme mitgeteilt wird. Dies ist beispielsweise bei dem Abdruck einer Presseschau der Fall (…)

War der Beitrag hilfreich?

Klicken Sie zur Bewertung: