Klage erhalten: Was tun?

Wenn Sie eine Klage erhalten haben, wird das – sofern diese nicht erwartet wurde – für Sie erst einmal sehr unangenehm sein. Schnell kommen auch Sorge oder gar Panik auf, was aber unnötig ist. Auch wenn eine Klage mit einem Kostenrisiko (für alle Beteiligten!) verbunden ist und in jedem Fall eine Art „Eskalation“ darstellt, so ist sie am Ende doch nur das Bemühen um eine endgültige Klärung.

Sie als Empfänger einer Klage sollten ruhig bleiben bzw. ruhig werden: Hektik ist fehl am Platze und schafft nur grössere Probleme. Ein strukturiertes Vorgehen dagegen sichert alle Optionen.

Klage erhalten – wirklich?

Sie müssen als erstes klären, was Sie da wirklich erhalten haben. Laien verwechseln etwa schnell eine Strafanzeige oder Abmahnung mit einer zivilrechtlichen Klage. Auch wenn alles gleich unangenehm ist, so sind es doch sehr verschiedene Vorgänge die auch sehr unterschiedliche Aktionen erfordern. Lesen Sie daher sehr genau. Wenn es sich um eine zivilrechtliche Klage handelt, ist eine Klageschrift beigefügt. Sollte dagegen ein „gerichtlicher Mahnbescheid“ zugestellt sein (den verschickt das Gericht), eine Abmahnung vorliegen (die kommt regelmäßig vom Anwalt, jedenfalls nicht vom Gericht) oder die Polizei anschreiben, dann lesen Sie unten bei den entsprechenden Links.

Klage erhalten: Fristen klären

Wenn eine Klage vorliegt, klären Sie als erstes die Fristen. Die Klage kam innerhalb Deutschlands mit einem gelben Umschlag auf dem das Zustelldatum notiert ist. Den heben Sie zwingend auf! Bei einer Zustellung im europäischen Ausland wird normalerweise per Übergabe-Einschreiben zugestellt, notieren Sie dann sofort das Datum zu dem Sie das Schreiben erhalten haben.

Das Anschreiben hat dann zwei Teile: Einmal einen gerichtlichen Teil und dann hinten die beigefügte und vom Gegner verfasste Klageschrift. Der gerichtliche Teil ist hier nun am Wichtigsten, diesen lesen Sie genau. Irgendwo hier steht eine Frist. Häufig wird ein so genannten „schriftliches Vorverfahren“ angeordnet und es gibt eine 2-Wöchige Frist zur Verteidigungsanzeige. Seltener gibt es einen frühen ersten Termin, dann wird eine Frist zur Einlassung/Klageerwiderung gesetzt. Gleich welche Frist: Diese laufen immer ab Zustellung des Briefes (siehe oben). Sie werden innerhalb der Fristen in jedem Fall in irgendeiner Form reagieren bzw. sich entscheiden müssen, also darauf achten. Zwingend!

Worum geht es in der Klage?

Wenn Sie dann als nächstes die Klageschrift lesen, werden Sie verstehen, worum es geht: Was will man von Ihnen. Häufige Klagen sind gerichtet auf Leistung (Herausgabe einer Sache, Zahlung eines Betrages) oder auch Unterlassung. Die Klageschrift erklärt Ihnen, was genau gewollt ist und warum man sich dessen berühmt.

Mit der Klage zum Rechtsanwalt?

Im Fall einer Klage ist der Anwalt grundsätzlich sinnvoll. Dies aus folgenden Erwägungen: Wenn Sie absolut sicher sind, dass alles was die Gegenseite schreibt unberechtigt oder falsch ist und fest davon ausgehen, dass diese verliert, muss diese Ihre ganzen Kosten erstatten – auch die Anwaltskosten. Wenn Sie dagegen unsicher sind, werden Sie eine rechtliche Einschätzung zu schätzen wissen. Sollten Sie dagegen glauben, dass ohnehin nichts zu gewinnen ist, wird ein Anwalt helfen, Kosten einzusparen die Sie vielleicht ansonsten, auf Grund Ihrer Unwissenheit, unnötig in die Höhe treiben. Dabei kann ein Anwalt, mit Verhandlungsgeschick und Spezialwissen, nicht selten auch in scheinbar ausweglosen Situationen noch einen brauchbaren Vergleich erarbeiten.

Sollten Sie gar eine Rechtsschutzversicherung haben gibt es wohl keinen Grund, von anwaltlicher Hilfe abzusehen. Wer dagegen keine Rechtsschutzversicherung hat und auch noch wenig Einkommen, der ist auch nicht schutzlos, sondern kann Prozesskostenhilfe in Anspruch nehmen.

Fazit

Das Wichtigste für Sie sind erst einmal die Fristen: Ob Sie Recht haben oder nicht, Sie können alleine auf Grund der Versäumung von Fristen verlieren! Wie schwierig es für Laien ist, vor Gericht selber Ihre Interessen zu vertreten, habe ich auch bereits geschildert.

Klage erhalten: Wir helfen!

Wenn Sie einen Rechtsanwalt suchen stehen wir gerne zur Verfügung – vereinbaren Sie einen Besprechungstermin unter 02404-92100 oder senden Sie eine Mail an anfrage@ferner-alsdorf.de. Beachten Sie bitte, dass wir ohne Beauftragung keine Hinweise oder Ratschläge bieten.

Dazu auch bei uns:

Rechtsanwalt & Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner

Rechtsanwalt & Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner

Fachanwalt für IT-Recht bei Anwaltskanzlei Ferner
Rechtsanwalt Jens Ferner, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, berät Sie in sämtlichen vertraglichen, arbeitsrechtlichen, medienrechtlichen und strafrechtlichen Fragen. Erstberatung ab 35 Euro.
Rechtsanwalt & Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...