BGH-Entscheidung zur psychiatrischen Begutachtung im Strafprozess: Neue Anforderungen und Perspektiven

Ein kürzlich vom (BGH) gefällter Beschluss (2 StR 409/23 vom 20. Februar 2024) hebt die Bedeutung einer sorgfältigen psychiatrischen Begutachtung im Kontext der Schuldfähigkeit hervor.

Diese Entscheidung, die sich mit der eines Angeklagten in einem psychiatrischen Krankenhaus beschäftigt, stellt wichtige Kriterien für die richterliche Bewertung von Gutachten dar und führt zu einer Neubewertung des Falles durch ein anderes Gericht.

Hintergrund des Falles

Der Angeklagte, der an einer paranoid-halluzinatorischen Schizophrenie leidet und bereits in der Vergangenheit mehrfach wegen Schuldunfähigkeit von Strafverfahren freigesprochen wurde, wurde vom Landgericht Bonn wegen verschiedener Delikte, darunter räuberischer und gefährliche , zu einer verurteilt. Zudem wurde seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet. Der Angeklagte hat seine Straftaten unter dem Einfluss seiner psychischen Erkrankung begangen, was die Beurteilung seiner Schuldfähigkeit kompliziert macht.

Kernpunkte der BGH-Entscheidung

Die Revision des Angeklagten führte zur Aufhebung des Urteils in Bezug auf die Verurteilung und die angeordnete Maßregel. Der BGH hob hervor, dass die ursprüngliche Beurteilung der Schuldfähigkeit durch das Landgericht nicht ausreichend begründet wurde:

  1. Mangelhafte Würdigung des psychiatrischen Gutachtens: Der BGH kritisierte, dass das Landgericht das Gutachten des Psychiaters nicht umfassend gewürdigt hat. Die Entscheidung des Landgerichts basierte stark auf dem persönlichen Eindruck des Angeklagten während der , was nicht zulässig ist, da der Angeklagte zum Zeitpunkt der Tat anders medikamentös behandelt wurde.
  2. Fehlende Auseinandersetzung mit früheren Verfahren: Das Landgericht hat es versäumt, sich mit den früheren Verfahren, in denen der Angeklagte als schuldunfähig eingestuft wurde, und den Gründen dafür auseinanderzusetzen.
  3. Rechtsfehler in der Beweiswürdigung: Die knappen und unzureichenden Ausführungen zur Schuldfähigkeit lassen nach Auffassung des BGH eine sachgerechte Überprüfung nicht zu. Dies stellt einen Rechtsfehler dar, der zur Aufhebung des Urteils führte.

Auswirkungen der Entscheidung

Dieser Beschluss des BGH unterstreicht die Notwendigkeit einer gründlichen und kritischen Auseinandersetzung mit psychiatrischen Sachverständigengutachten in Strafverfahren, insbesondere wenn die Schuldfähigkeit des Angeklagten in Frage steht. Gerichte sind angehalten, Gutachten detailliert zu prüfen und dürfen sich nicht allein auf den persönlichen Eindruck des Angeklagten stützen.

Fazit

Die Entscheidung des BGH in der Sache 2 StR 409/23 sendet ein klares Signal an die Gerichte, die Komplexität psychischer Erkrankungen in strafrechtlichen Verfahren ernst zu nehmen. Sie betont die kritische Rolle von psychiatrischen Gutachten und die Notwendigkeit einer sorgfältigen juristischen Bewertung dieser. Dies ist entscheidend, um die Rechte psychisch kranker Angeklagter zu wahren und gerechte Urteile zu gewährleisten.

Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)
Letzte Artikel von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht) (Alle anzeigen)
Benutzerbild von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Von Rechtsanwalt Jens Ferner (Fachanwalt für IT- & Strafrecht)

Ich bin Fachanwalt für Strafrecht + Fachanwalt für IT-Recht und widme mich beruflich ganz der Tätigkeit als Strafverteidiger und dem IT-Recht. Vor meinem Leben als Anwalt war ich Softwareentwickler. Ich bin Autor sowohl in einem renommierten StPO-Kommentar als auch in Fachzeitschriften.

Erreichbarkeit: Per Mail, Rückruf, Threema oder Whatsapp - und immer aktuell mit unserem Infodienst! samt WhatsApp-Kanal.

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf Starke Strafverteidigung, seriöses Wirtschaftsstrafrecht und anspruchsvolles IT-Recht / Technologierecht - ergänzt um Arbeitsrecht.