Kategorien
Zivilrecht & ZPO

Bauschaden: Bauherr muss Schadenshöhe nicht durch Privatgutachten ermitteln

Ein Bauherr ist im Hinblick auf einen Prozess nicht verpflichtet, die Kosten für die Sanierung eines Bauwerks von vornherein durch ein von ihm selbst finanziertes Sachverständigengutachten zu ermitteln. Es genügt, wenn er die Kosten schätzt und für den Fall, dass der Bauunternehmer die Kosten bestreitet, ein Sachverständigengutachten als Beweismittel anbietet.

Dieser Entscheidung lag der folgende Sachverhalt zu Grunde: Ein Bauunternehmer führte beim Bauherren die Rohbauarbeiten aus. Durch mangelhafte Arbeiten kam es zu Schäden an dem Gebäude. Da der Bauherr finanziell nicht in der Lage war, die Sanierungskosten vorzustrecken, verklagte er den Bauunternehmer auf Zahlung eines Vorschusses. Die Klage wurde in der ersten Instanz abgewiesen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass die Klageabweisung zu Unrecht erfolgt war. Dabei hielt er die Begründung der ersten Instanz, der Bauherr habe den als Schaden geforderten Sanierungsaufwand nicht ausreichend dargelegt, für fehlerhaft. Von dem Bauherrn konnte für den anfallenden Aufwand weder ein ins Einzelne gehender Sanierungsplan noch ein detaillierter Kostenvoranschlag gefordert werden. Es war für den Bauherrn unzumutbar, bereits im Vorfeld auf eigene Kosten die anfallenden Aufwendungen für die erforderlichen Arbeiten durch ein detailliertes Gutachten feststellen zu lassen (BGH, VII ZR 136/00).

Rechtsanwalt Dieter Ferner ist Fachanwalt für Strafrecht und bevorzugt in der Strafverteidigung, bei Ordnungswidrigkeiten, im Verkehrsrecht & Fahrerlaubnisrecht sowie bei Scheidungen tätig.

Notruf wenn Sie Anklage, Strafbefehl, Kündigung, Bußgeldbescheid erhalten haben - und bei Vernehmung, Haft, Durchsuchung, Beschlagnahme Führerschein: 02404-95998727 - (Mo-So verfügbar)
Rechtsanwalt Dieter Ferner

Rechtsanwalt Dieter Ferner

Von Rechtsanwalt Dieter Ferner

Rechtsanwalt Dieter Ferner ist Fachanwalt für Strafrecht und bevorzugt in der Strafverteidigung, bei Ordnungswidrigkeiten, im Verkehrsrecht & Fahrerlaubnisrecht sowie bei Scheidungen tätig.

Notruf wenn Sie Anklage, Strafbefehl, Kündigung, Bußgeldbescheid erhalten haben - und bei Vernehmung, Haft, Durchsuchung, Beschlagnahme Führerschein: 02404-95998727 - (Mo-So verfügbar)