Kündigungsrecht: In der Probezeit kann eine andere Kündigungsfrist gelten

Anwalt im Arbeitsrecht in Alsdorf: Rechtsanwalt Jens Ferner ist in der Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf Ihr Ansprechpartner im gesamten Arbeitsrecht: Kündigungsschutz, Arbeitsvertrag, Arbeitszeugnis – Sie finden umfassende Beratung zum gesamten Arbeitsrecht in der Region Aachen, Heinsberg und Düren.

Arbeitsrechtliche Themen: FAQ | Arbeitsunfähigkeit | Arbeitsvertrag | Arbeitszeugnis | Befristung
Besprechungstermin in Alsdorf vereinbaren: 02404-92100 | Anwalt im Arbeitsrecht in Alsdorf

Beachten Sie, dass wir ausnahmslos keine Beratung per Mail anbieten und dass wir nicht tätig sind, wenn sich Gerichtsstand oder Auftraggeber ausserhalb der Regionen Aachen, Heinsberg, Düren, Düsseldorf oder Köln befinden.

Während einer vereinbarten Probezeit, längstens für die Dauer von sechs Monaten, kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden. In diesem Fall gilt nicht die längere Grundkündigungsfrist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats.

Hierauf wies das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Fall eines Arbeiters hin. Dieser hatte mit seinem Arbeitgeber eine Probezeit von sechs Monaten vereinbart. Nach rund vier Monaten kündigte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von zwei Wochen. Der Arbeitnehmer hielt diese Frist für falsch berechnet.

Das BAG sah das jedoch nicht so und wies seine Kündigungsschutzklage ab. Hätten die Parteien eine Probezeit von bis zu sechs Monaten vereinbart, greife die Kündigungsfrist von zwei Wochen ein. Das gelte unabhängig davon, ob die Probezeitvereinbarung bezogen auf die geschuldete Tätigkeit noch angemessen sei (BAG, 6 AZR 519/07).