“Einvernehmliche Trennung” im Firmennewsletter: Keine Persönlichkeitsrechtsverletzung

Beitrag wurde zuletzt aktualisiert:

Das LAG München (3 Sa 333/11) hat festgestellt, dass eine objektiv unwahre Mitteilung in einem Firmennewsletter, man werde sich von einem Abteilungsleiter in “gutem Einvernehmen” wegen “unterschiedlicher Auffassungen über die weitere strategische Ausrichtung des Marketing und der Markenführung” trennen, keine Persönlichkeitsrechtsverletzung darstellt. Auch wenn dies nicht das wahre Motiv der Trennung war: Diese Darstellung stellt keine Rufschädigung dar – nichts Ehrenrühriges, keine Herabsetzung oder Herabwürdigung. Vielmehr sieht das LAG, dass es sich hierbei um eine eher vorteilhafte Darstellung handelt.

Rechtsanwalt Ferner Alsdorf - Arbeitsrecht

War der Beitrag hilfreich?

Klicken Sie zur Bewertung: