Anwaltskanzlei Ferner – Anwälte in Alsdorf & Aachen

Rechtsanwalt Ferner Alsdorf - Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf

Anwälte in Alsdorf und Aachen | 02404-92100 oder 0241 403980
Vorsprung durch Fokussierung: Unsere Rechtsanwälte bieten klare Tätigkeitsschwerpunkte

  • Strafrecht, Ordnungswidrigkeiten – Opferhilfe & Gewaltschutz
  • Arbeitsrecht & Kündigungsschutz
  • IT-Recht, Datenschutzrecht & Medienrecht
  • Gewerblicher Rechtsschutz: Markenrecht, Urheberrecht & Designrecht, Wettbewerbsrecht & Gewerberecht
  • Verkehrsrecht & Fahrerlaubnisrecht
  • Zivilrecht: Zivilprozess, Scheidung, Vertragsrecht inkl. Kaufrecht und Werkvertragsrecht

Anwalt in Alsdorf & Aachen gesucht: Ihre Rechtsanwälte in Alsdorf seit 1996 in zentraler Lage für den Raum Aachen & Heinsberg sowie seit 2019 mit Zweigstelle in der Aachener Innenstadt. Unsere Rechtsanwälte stehen für Unternehmen wie für Privatpersonen von der Erstberatung bis zum Prozess schnell und unkompliziert zur Verfügung, durch unsere strategisch gewählten Standorte unkompliziert im gesamten Raum Aachen und Heinsberg.

Unsere Spezialität sind umfangreiche, hochkomplexe Sachverhalte – gleich ob prozessual oder vertragsrechtlich komplex. Wir bieten eine volle Konzentration auf die Lösung und Aufarbeitung anspruchsvoller Sachverhalte.

Wir bieten unseren Mandanten

  • Kostenlose Datenbank: Mehr als 7000 frei verfügbare juristische Informationen auf unserer Webseite mit Mustern, Hinweisen und Urteilen – von Arbeitszeugnis über Trennung & Vorsorgevollmacht bis Zulassung.
  • Termine für Berufstätige: Wir bieten Termine zu Zeiten, die für Berufstätige attraktiv sind.
  • Dauerhafte Unterstützung: Als Mandant bei uns sind Sie dauerhaft betreut, auch über das eigentliche Mandat hinaus – mit Aktualisierungsservice und kostenlosen Erstanfragen für frühere Mandanten.
  • Attraktive Finanzierungen: Keine Angst vor Kosten – wir bieten vorab Kostentransparenz, Pakete mit pauschalen Preisen für einzelne Tätigkeitsabschnitte, Ratenzahlungen sind immer möglich.

Förderturm Alsdorf - Rechtsanwalt Ferner Alsdorf

Anwalt in Alsdorf & Aachen – Unsere Rechtsanwälte stehen für Sie kurzfristig zur Verfügung in Alsdorf, dem südlichen Kreis Heinsberg und im Raum Aachen. Wir bieten hier zu häufigen Situationen Informationen vorab:

Familienrecht - Scheidung (12)

Die gesetzlichen Gebühren sind abhängig vom Gegenstandswert, der sich wiederum über das Einkommen der Ehepartner bestimmt. Rechtsanwälte treffen hier eine Bewertung wie umfangreich eine Tätigkeit war und können dann die Gebühr selber innerhalb des Streitrahmens bis zu einer „2,0 Gebühr“ bestimmen. Bei uns gilt: Grundsätzlich wird die Mittelgebühr von 1,3 aus den gesetzlichen Gebühren an Hand des Streitwerts abgerechnet. Wir rechnen die Scheidung nicht zu unseren Gunsten teurer durch hohe Gebühren. Sie erhalten von uns zudem eine Kostenberechnung hinsichtlich der voraussichtlichen Kosten Ihrer Scheidung, damit sie planen können. Weiterhin können Sie bei uns auf Wunsch monatliche Raten zahlen, um die anfallenden Gebühren zu begleichen. Die Höhe der Rate werden wir im Einzelfall absprechen, 50 Euro bis 100 Euro pro Monat sollten allerdings möglich sein. Beachten Sie unsere Darstellung der Kosten einer Scheidung mit Kostenbeispielen.

Es kommt hier stark darauf an wie ausgelastet das Gericht ist und auch ob ein Versorgungsausgleich durchgeführt wird oder nicht. Grundsätzlich können Sie im Fall einer einvernehmlichen Scheidung (mit Versorgungsausgleich) von vier bis sechs Monaten ausgehen. Wenn kein Versorgungsausgleich durchgeführt wird verkürzt es sich deutlich, hier kann man grundsätzlich von bis zu drei Monaten ausgehen. Streitige Scheidungen dagegen können nicht ernsthaft prognostiziert werden, da es hier auch auf das Verhalten der Beteiligten ankommt. Verfahrenslaufzeiten von deutlich über 6 Monaten sind aber durchaus realistisch.

Dazu bei uns: Ablauf einer Scheidung

Eine Scheidung einreichen kann man, wenn die Ehe gescheitert ist, wenn die Ehe “zerrüttet” ist. Von einer zerrütten Ehe ist dann auszugehen, wenn die eheliche Gemeinschaft nicht mehr besteht, wenn sich also die Ehepartner getrennt haben. Am Anfang steht damit also die Trennung, wobei es nicht notwendig ist, dass man für eine Trennung in verschiedenen Wohnungen lebt. Wenn man das Trennungsjahr – 1 Jahr – hinter sich gebracht hat und sich über den Wunsch einer Scheidung einig ist, kann der Scheidungsantrag beim zuständigen Familiengericht gestellt werden. Das Trennungsjahr kann in extremen Härtefällen abgekürzt werden, eine Eheaufhebung dagegen kommt kaum in Betracht.

Beachten Sie dazu auch bei uns: Ablauf einer Scheidung im Detail

In einer Ehe gibt es immer einen “Güterstand”: Ein solcher Güterstand regelt, wie die Vermögensgegenstände der Ehegatten zuzuordnen sind. Also ob diese einem Ehegatten alleine oder eben beiden gemeinsam zuzurechnen sind. Hiernach bemisst sich dann auch, ob und wie im Fall der Trennung und Scheidung gemeinsames Vermögen zu verteilen ist – und wie mit Vermögenszuwächsen umzugehen ist. Das gesetzliche Leitmodell ist dabei die “Zugewinngemeinschaft” als der im Familienrecht gesetzlich grundsätzlich geregelte Güterstand für Ehegatten sowie eingetragene Lebenspartner. Mit der Zugewinngemeinschaft gilt eine strikte Trennung der Vermögensmassen der Eheleute – das Vermögen wird nicht gemischt, es wird getrennt gehalten. Hiervon kann (nur) durch notarielle Vereinbarung abgewichen werden.

Mit dem grundsätzlich geltenden Modell der Zugewinngemeinschaft gilt ganz grob gesagt: Wer sich scheiden lässt kann vom geschiedenen Ehepartner die Hälfte dessen verlangen, was während der Ehe als Vermögenszuwachs erwirtschaftetet wurde. Der Vermögenszuwachs ist dabei die Differenz zwischen dem Anfangsvermögen (das was in die Ehe eingebracht wurde) und dem Endvermögen (das was zum Stichtag der Zustellung des Scheidungsantrags vorhanden war). Hiervon steht – zumindest grundsätzlich – dem Ehepartner die Hälfte zu.

Da sich die Kosten einer Scheidung nach dem verfahrenswert bemessen wird oft gefragt, wie dieser bestimmt wird. Das Gesetz sagt hierzu in §43 FamGKG:

In Ehesachen ist der Verfahrenswert unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere des Umfangs und der Bedeutung der Sache und der Vermögens- und Einkommensverhältnisse der Ehegatten, nach Ermessen zu bestimmen. Der Wert darf nicht unter 3 000 Euro und nicht über 1 Million Euro angenommen werden.

Für die Einkommensverhältnisse ist das in drei Monaten erzielte Nettoeinkommen der Ehegatten einzusetzen.

Hiervon ausgehend sind dann die Gebühren zu berechnen, wobei nicht der Verfahrenswert die Kosten sind, sondern diese bestimmen sich von diesem ausgehen – und werden deutlich darunter liegen! Sie finden hier bei uns Kostenbeispiele zu den Kosten einer Scheidung.

Das Trennungsjahr ist ist für die Scheidung im Regelfall elementare Voraussetzung, wobei es auf den ersten Blick recht einfach klingt: 1 Jahr muss man getrennt leben. §1567 BGB stellt hierzu dann klar:

Die Ehegatten leben getrennt, wenn zwischen ihnen keine häusliche Gemeinschaft besteht und ein Ehegatte sie erkennbar nicht herstellen will, weil er die eheliche Lebensgemeinschaft ablehnt.

Es muss also an erster Stelle keine „häusliche Gemeinschaft“ bestehen. Das heisst übersetzt, dass die gegenseitige Versorgung vollständig beendet sein muss: Kein Bekochen des Ehepartners mehr, kein Wachen der Wäsche des anderen mehr etc. Das kann auch durchaus innerhalb der gleichen Wohnung statt finden (wie §1567 BGB selber feststellt), man muss also nicht zwingend ausziehen – andernfalls wäre die Trennung für finanziell schlecht gestellte Paare bzw. Partner unmöglich.

Beachten Sie dazu: Basics zum Trennungsjahr

Ist eine Scheidung nur mit Zustimmung des Partners möglich? Nein! Es mag etwas mehr Zeitkosten, aber wenn das Trennungsjahr um ist, kann der Scheidungsantrag gestellt werden, wenn die ehe zerrüttet ist. Bei Diskussionen hierüber hört das Gericht halt die Beteiligten an. Ich habe die Zustimmung zur Scheidung hier dargestellt.

Wer haftet für Schulden in der Ehe: Grundsätzlich ist es so, dass in der Ehe die Schulden, die ein Ehepartner alleine begründet, nicht auch Verbindlichkeiten des anderen Ehepartners sind. “Gemeinsame Schulden” sind es dann, wenn beide Ehepartner gemeinsam die Verbindlichkeit eingegangen sind. Eine Ausnahme ist der Abschluss eines Geschäfts zur Deckung des Lebensbedarfs nach §1357 BGB, was aber regelmässig – abhängig von den Lebensverhältnissen – eher überschaubare Ausgaben sein werden.

Dazu bei uns:

Nein, man kann nicht einvernehmlich auf das Trennungsjahr verzichten – allerdings muss es erst zum Zeitpunkt der mündlichen Verhandlung abgelaufen sein, weswegen ein Scheidungsantrag durchaus etwas früher eingereicht werden kann. Man muss also mit dem Scheidungsantrag nicht bis zum Ende des Trennungsjahres warten.

Beachten Sie dazu auch bei uns: Ablauf einer Scheidung im Detail

Wer trägt die Hauskosten einer gemeinsam Erworbenen Immobilie bei einer Trennung? Zu den Kosten einer Immobilie bei der Trennung bieten wir einen Beitrag.

Wenn nur ein Ehepartner sich anwaltlich vertreten lässt, den Scheidungsantrag einreicht und der andere Ehepartner schlicht der Scheidung nur zustimmt, dann genügt es, wenn ein einzelner Anwalt im Verfahren vorhanden ist. Eine Vertretung des Ehepaares insgesamt ist aber nicht möglich.

Auch ist eine gemeinsame Beratung eher schwierig zu sehen, da der Anwalt Interessenvertreter desjenigen ist, der ihn beauftragt hat. Wenn im gemeinsamen Einvernehmen der Eheleute der andere Partner bei Beratungen Anwesen ist mag dies gehen; eine echte gemeinsame Vertretung gibt es aber nicht.

Gleichwohl, wenn man sich einig ist und die Scheidung nicht sofort rechtskräftig sein soll, kann es wirtschaftlich günstiger sein, wenn nur ein Ehepartner einen Anwalt beauftragt.

Beachten Sie dazu auch bei uns: Ablauf einer Scheidung im Detail

Wie geht man mit einem gemeinsamen Mietvertrag bei einer Trennung um: Hier können seit 2009 die Partner eine verbindliche Regelung herbeiführen, ohne dass der Vermieter zustimmen muss. Mehr zum Mietvertrag bei einer Trennung.

Load More

Rechtsanwalt Ferner Alsdorf- Foto vom Energeticon

Anwalt in Alsdorf & Aachen – auch für den Raum Heinsberg

Ihr Anwalt in Alsdorf und Aachen für mittelständische Unternehmen und Verbraucher aus dem Raum Aachen & Heinsberg. Wir bieten eine fokussierte Auswahl von Tätigkeitsbereichen, in denen Sie sich auf unsere qualitative und wirtschaftlich orientierte anwaltliche Tätigkeit verlassen können.

Rechtsanwälte für Verbraucher & Wirtschaft in Aachen & Alsdorf

Ihr Anwalt in Alsdorf & Aachen: Gegründet durch Rechtsanwalt Dieter Ferner im Jahr 1996 in der Stadt Alsdorf bieten Ihnen die Rechtsanwälte Ferner heute in der Anwaltskanzlei Ferner an dem Standort in Alsdorf sowie dem Standort in Aachen eine umfassende Tätigkeit im Strafrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht & IT-Recht samt Urheberrecht & Medienrecht.

In unserer Kanzlei wird sehr persönlich gearbeitet, weswegen wir auch keine rein digitalen Mandate anbieten möchten: Keine Call-Center, sondern “echte Angestellte” im Sekretariat vor Ort in Alsdorf; in unserer Zweigstelle in Aachen halten wir kein Personal vor, Termine gibt es hier nur nach vorheriger telefonischer Vereinbarung. Aus diesem Grund haben wir in der Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf unsere Tätigkeit auch sehr zielgerichtet positioniert und klar regional ausgerichtet. Wir bieten aus diesem Grund auch keine Beratung rein per Telefon oder Mail.  

Rechtsanwalt Ferner Alsdorf - Foto  von der Alsdorfer Burg

Unsere Standorte: Anwalt in Alsdorf und Aachen gesucht?

Wir bieten zwei Standorte, um strategisch ausgerichtet unsere Leistungen im Raum Aachen & Heinsberg anbieten zu können, sowie die Arbeit in Unternehmen um Ressourcen zu sparen:

  • Standort Alsdorf: Über unseren Standort in Alsdorf bieten wir unsere Tätigkeiten im Nordkreis der Städteregion Aachen und sind darüber hinaus für den Raum Heinsberg unkompliziert verfügbar. Unser in Nähe der Autobahnauffahrt gelegener Standort in Alsdorf ist über die A44 aus dem Raum Aachen und südliches Heinsberg überraschend schnell erreichbar! Insbesondere können wir unsere spezialisierten Leistungen im Strafrecht, IT-Recht, Urheberrecht & Medienrecht somit in der ländlichen Region gut verfügbar anbieten (Hauptsitz: Carl-Zeiss-Strasse 5 – 52477 Alsdorf, 02404-92100)
  • Standort Aachen: Unser Standort in der Aachener Innenstadt dient uns, um Besprechungen für Mandanten aus dem Raum Aachen-Stadt unkompliziert auch zwischen Gerichtsterminen anzubieten und um die Anfahrt nach Alsdorf überflüssig zu machen. Termine gibt es in Aachen nur nach vorheriger telefonischer Vereinbarung! (Zweigstelle: Krakaustrasse 27A – 52064 Aachen, 0241 403980)
  • Tätigkeit in Unternehmen: Unsere Anwälte bieten Unternehmen im Raum Aachen & Heinsberg eine Tätigkeit vor Ort im Unternehmen in der Form an, dass wir Besprechungen direkt bei Ihnen im Haus ermöglichen, dies ohne Aufpreise. Somit muss keine Anfahrt zu uns erfolgen und unsere Leistung lässt sich erheblich leichter in Ihren Arbeitsalltag integrieren.

News von Rechtsanwalt Ferner

Preisangabenverordnung: Wann liegen verschiedenartige Erzeugnisse vor?

Der Anwendungsbereich der Preisangabenverordnung wird eingeschränkt bei Produkten, die verschiedenartige Erzeugnisse enthalten, die nicht miteinander vermischt oder vermengt sind – doch wann sind diese anzunehmen? Der Bundesgerichtshof (I ZR 85/18) meint hierzu, dass von verschiedenartigen Erzeugnissen im Sinne von § 9 Abs. 4 Nr. 2 PAngV auszugehen ist, wenn der Preisvergleich durch die Verbindung der Produkte in …

Preisangabenverordnung und Pflichtangaben nach Lebensmittelinformationsverordnung

Der Bundesgerichtshof (I ZR 85/18) hat klargestellt, dass wenn eine spezialgesetzliche Pflicht zur Angabe der Füllmenge nach Gewicht einer im Sinne von § 2 Abs. 1 Satz 1 PAngV angebotenen Fertigpackung besteht, diese Ware im Sinne der Preisangabenverordnung nach Gewicht angeboten wird. Der BGH begründet dies mit dem Zweck der PAngV. Die Angabe des Grundpreises, also eines …

Grundpreis bei Nahrungsergänzungsmitteln in Kapselform

Das OLG Celle (13 U 31/19) konnte sich zur Verpflichtenden Angabe des Grundpreises bei Nahrungsergänzungsmitteln in Kapselform äussern und feststellen, dass ein Nahrungsergänzungsmittel, welches sich aus verschiedenen Komponenten – insbesondere verschiedenen Wirk- und Füllstoffen – zusammensetzt und das in dieser konkreten Zusammensetzung in einer Art und Weise vorportioniert vertrieben wird, dass diese Einteilung in Portionen …