Hacker aus Aldenhoven: Mit Webcams Mädchen ausgespäht

Strafrecht

Gestern wurde bekannt, dass sich ein “Hacker” mittels eines Trojaners Zugriff auf Webcams in Laptops von Kindern – wohl vornehmlich Mädchen – verschafft haben soll. Ich hatte schon via Twitter darauf hingewiesen, dass der Tatverdächtige aus der Region Aachen kommen soll. Heute morgen bringt die Aachener Zeitung (Seiten 1 und 5) noch einige Details: Demzufolge soll der Tatverdächtige aus Aldenhoven kommen und keinerlei Vorstrafen in diesem Bereich haben. Die Staatsanwaltschaft Aachen ermittelt laut Aachener Zeitung wegen des Ausspähens von Daten (§202a StGB), daneben werden aber sicherlich das Abfangen von Daten (§202b StGB) sowie die Sabotagedelikte der §§303a-303c StGB zu prüfen sein. Warum der naheliegende §201a StGB (“Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen”) noch keine Erwähnung findet, ist mir dabei nicht klar.

Die Tat wurde laut Zeitung wie folgt begangen: Der Täter konnte (auf Grund eines schwachen Passwortes) den ICQ-Account eines Schülers “hacken” – was eine weitere strafbare Handlung darstellt – und unter dessen Namen einen selbst programmierten Virus (“Trojaner”, getarnt als Bilddatei) an weibliche Kontakte des Schülers verbreiten. Vertrauensselig öffneten die Schülerinnen das vermeintliche Bild und ermögichtem dem Trojaner den Zugriff auf den Rechner. Von da an konnte der Tatverdächtige über den Trojaner selbstständig die Webcam des Rechner ein- und ausschalten. Einigen Mädchen fiel auf, dass eine vorhandene Lampe der Webcam hin und wieder einen eingeschalteten Zustand signalisierte – obwohl die Kinder diese gar nicht nutzten.

Neben der strafrechtlichen Frage werden letztlich auch zivilrechtliche Ansprüche (speziell Schmerzensgeld) zu prüfen sein, die Opfer müssen dabei erfahren, ob ihre Dateien alleine auf dem Rechner des tatverdächtigen gespeichert – oder auf entsprechenden Webseiten verbreitet wurden. Laut Aachener Zeitung ergibt sich dabei zur Zeit das Problem, dass die Bilder unter Alias-Namen gespeichert wurden und die Opfer noch nicht umfänglich identifiziert seien.

Für den Tatverdächtigen wird dabei die Frage der Bewertung der Delikte eine Rolle spielen: Während die Daten-Delikte zwischen einem (201a StGB) und drei Jahren (§202a StGB) Freiheitsstrafe im Höchstfall vorsehen, wäre er beim §184b StGB bei bis zu 5 Jahren – sofern die Bilder (oder ein Teil davon) kinderpornographischen Inhalts wären. Dies wird an einer genauen Bewertung der Bilder liegen, wobei hier der Hinweis reichen soll, dass in diesem Bereich “haarklein” differenziert wird.

Hinweis: Zu dem Thema wird nächste Woche eine detailliertere rechtliche Analyse auf unserer Webseite zum Internet-Strafrecht erscheinen.

Rechtsanwalt Jens Ferner

Rechtsanwalt Jens Ferner

Fachanwalt für IT-Recht bei Anwaltskanzlei Ferner
Rechtsanwalt Jens Ferner, Strafverteidiger & Fachanwalt für Informationstechnologierecht, berät Sie in sämtlichen vertraglichen, familienrechtlichen, medienrechtlichen und strafrechtlichen Fragen. Seine Tätigkeit liegt im IT-Recht, Strafrecht, Wettbewerbsrecht, Urheberrecht, Markenrecht, Kaufrecht, Datenschutzrecht, Vergaberecht und IT-Vertragsrecht samt Softwarerecht.
Rechtsanwalt Jens Ferner

Ähnliche Beiträge bei uns

Gesetzgebung: Gesetz zur Verbesserung des Schutzes... Der Gesetzgeber hat eine neue Strafbarkeitslücke ausgemacht und möchte die Nachstellung (§238 StGB, "Stalking") reformieren: Ziel des Gesetzgebers w...
Strafrecht & Waffenrecht: 90 Tagessätze für 1... Das Amtsgericht Aachen (445 Ds 767/12) hat entschieden, dass im Falle der Aufbewahrung von immerhin 1388 Stück Patronenmunition, Kaliber 22 (ohne ents...
IT-Strafrecht: Suchen nach Sicherheitslücken in Fo... Das Amtsgericht Aachen durfte sich mit einem unerwünschten Penetrationstest ("Pen-Test") auseinandersetzen. Mein Mandant hatte sich bei einem bekannte...
Stalking: Zur Körperverletzung durch Stalking Der Bundesgerichtshof (4 StR 168/13) hat klargestellt, dass typische körperlich-psychologische Effekte bei Betroffenen im Rahmen von Stalking keine Kö...
Hausdurchsuchung durch die Steuerfahndung Notfallhandy bei Hausdurchsuchung: 0175 1075646 Wenn die Steuerfahndung vor der Türe steht ist die Panik gross - durchaus auch gewollt, es gehört in ...
Rechtsanwalt Jens Ferner

Autor: Rechtsanwalt Jens Ferner

Unsere Rechtsanwälte beraten Sie insbesondere im Strafrecht & Verkehrsrecht, IT-Recht und gewerblichen Rechtsschutz, Kaufrecht und Familienrecht. Rechtsanwalt Jens Ferner, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, berät Sie in sämtlichen medienrechtlichen und strafrechtlichen Fragen. Hierbei mit Schwerpunkten im Strafrecht, Wettbewerbsrecht, Urheberrecht, Datenschutzrecht, Vergaberecht, Arbeitsrecht und (IT-)Vertragsrecht samt Softwarerecht und AGB. Rechtsanwalt Jens Ferner ist Autor in mehreren Fachbüchern zum Thema IT-Recht und Lehrbeauftragter an der RWTH Aachen.